Ich hätte gerne Corona-Panik, wenn nur Dietmar Hopp nicht wäre – Eine Glosse

Man traut sich heute kaum noch, die Tagesschau einzuschalten, oder Push-Benachrichtigungen auf dem Handy anzuklicken, fühlt man sich doch danach gleich auch vom Corona-Virus infiziert und wenigstens auf dem Weg in die häusliche Quarantäne, wenn nicht gar auf dem Weg ins Jenseits. Während Drogeriemärkte und Krankenhäuser in Sicherheitspersonal investieren müssen und Supermarktregale scheinbar immer leerer werden, fragt man sich unweigerlich: Wie ist davon eigentlich der Reifenmarkt betroffen? Sind dort jetzt auch alle verrückt geworden? Die Antworten, die die NEUE REIFENZEITUNG auf diese Frage erhielt, fallen dabei durchaus überraschend aus und stehen mitunter im Kontrast zur vermeintlichen Bedrohungslage. Es gibt dabei nicht wenige Marktbeobachter, die dem Ganzen sogar durchaus etwas Positives abgewinnen können – und wir meinen hier nicht die neue Sauberkeit durch das strikte Befolgen von Händewaschregeln, die jetzt selbst das Reifengeschäft erfasst hat.

Im Privaten beschäftigt sich bestimmt jeder von uns mit dem derzeit alles überragenden Thema: die Anfeindungen von Dietmar Hopp in bundesdeutschen Fußballstadien. Wem das zu nervenaufreibend erscheint und wer zufällig noch gedankliche Kapazitäten freihat, denkt stattdessen lieber den ganzen Tag an Corona und wie man es schafft, sich nicht von der Welle erfassen und in den sicher geglaubten Tod mitreißen zu lassen. Blickt man genau hin, gelingt dies allerdings nicht vielen, winken doch selbst alte Freunde mittlerweile bei dem Versuch, einander die Hände zu geben, schon von Weitem ab. Wer weiß heute schon, wozu andere ihre Griffel immer so benutzen, ohne diese regelmäßig einer chemischen Grundreinigung zu unterziehen.

Fragt man die Profis im Reifenmarkt, wird eins schnell klar: Alle Panik ist völlig unbegründet! Das Leid, das Chinaexporte schon früher über den Markt und seine Spieler gebracht haben, hatten ebenfalls keine Guiness-Buch-verdächtigen Letalitätsraten. Wenn nur die Hälfte der Lässigkeit wahr wäre, die wir auf unsere Anfragen erfahren haben, müsste man sich um die Zukunft unseres Landes und seiner Bewohner im Allgemeinen und um den Reifenmarkt im Besonderen sicherlich keine Sorgen machen. Natürlich sagen Menschen ihre Reisen, Kundenbesuche und Meetings ab, insbesondere dann, wenn sie dabei befürchten müssen, auf noch lebende Menschen zu treffen. Außerdem fallen Messen aus, und es werden vermutlich noch weitere Messen oder Messeteilnahmen abgesagt, stehen doch Großveranstaltungen im Verdacht, die Pandemiepläne der Bundesregierung und aller Gesundheitsämter zu untergraben. Ob die geplante Frühjahrssaison im Reifenhandel ebenfalls in diese Kategorie von Großveranstaltungen fällt, wird zwar im Reifenmarkt allgemein gehofft; wann sich diesbezügliche Hoffnungen aber zuletzt einmal erfüllt haben, lies sich in der Kürze der Zeit nicht von uns recherchieren. Und es ist vermutlich klar, dass insbesondere Wertschöpfungsketten des Reifenmarktes, an denen China – die Werkbank der Welt – beteiligt ist, irgendwie beeinflusst werden. Es geht das Gerücht im Markt um, dass ein namentlich nicht genannter Großhändler ein paar der in China georderten Pkw-Reifen nicht bekommen wird, da der Produzent die Neujahrsferien um zwei Wochen verlängert hat und es außerdem Probleme mit der Abfertigung der Container im Hafen gibt. Das echte Leben ist der größte Dramatiker, Shakespeare kann einpacken.

Ob dies in einem völlig überdistribuierten Reifenmarkt zu Versorgungslücken führt, wie man sie aktuell am Klopapierregal im Supermarkt wahrnimmt, möchte da kaum einer glauben. Aber der Glaube stirbt bekanntlich zuletzt, insbesondere dann, wenn der Markt im Vertrauen auf jetzt vielleicht sogar steigende Reifenpreise und endlich einmal gerechte Erträge den Endverbraucher angehen kann – aggressiv angehen kann, wie es auch das Corona-Virus tut.

Vielleicht sollten wir alle jetzt nicht nur ins Wochenende, sondern auch in die Ferien auf eine einsame Insel fahren, in die Coronaferien. Aber in jedem Fall das Händewaschen nicht vergessen, mindestens 20 Sekunden lang und mit Seife! Oder Sie arbeiten übers Wochenende einen Notfallplan aus, bevor Sie zum Fußball ins Stadion fahren; Dietmar Hopp wird Ihre Unterstützung gut gebrauchen können. arno.borchers@reifenpresse.de

 

22 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] sind angesichts der weltweiten Corona-Pandemie auch große Teile der Reifenwelt zum Erliegen gekommen oder zumindest eingeschränkt. Doch die […]

  2. […] dem Hintergrund der Corona-Krise will sich die zu Michelin gehörende Reifen- und Autoservicekette Euromaster mit einem gut […]

  3. […] Corona-Problematik hat nicht zuletzt aufgrund auch eines nur online erlaubten Fahrzeugverkaufes und vieler […]

  4. […] den zahlreichen Messen, die aufgrund der Corona-Krise ausfallen bzw. verschoben werden müssen, ist eine weitere hinzugekommen. Wie die Messe Frankfurt […]

  5. […] sind und bleiben noch für eine Weile gewaltig. Dennoch: Es wird auch ein Leben nach Corona […]

  6. […] Großbritannien gelten. Die Pläne für die Markteinführung auf der Insel seien durch die aktuelle Corona-Krise zwar zurückgeworfen worden, aber spätestens wenn sie überwunden sei, werde das Gerät über den […]

  7. […] der derzeitigen, durch die Corona-Epedemie bedingten Kontaktbeschränkungen kann der stationäre Reifen- und Felgenhandel – wenn überhaupt […]

  8. […] späteren Termin verschoben, der zeitnah bekannt gegeben werden soll. „Aufgrund der momentanen Corona-Virus-Situation gibt es für das Testteam in gewissen Bereichen Engpässe. Damit fehlen uns für eine Publikation […]

  9. […] die ersten Corona-Fälle bekanntlich in China registriert wurden und sich das Virus mittlerweile weltweit verbreitet hat, […]

  10. […] eigenen Worten zufolge bereits Ende Februar Sicherheits- und Schutzmaßnahmen in Anbetracht der Conrona-Problematik ergriffen hat, ist TyreSytem nach Unternehmensaussagen derzeit weiterhin mit seinem Liefer- und […]

  11. […] dem Hintergrund der Corona-Pandemie haben der ADAC und Continental entschieden, ihre Fahrsicherheitsprofi 2020 genannte Veranstaltung […]

  12. […] und eine Verschiebung ihrer Hauptversammlung angekündigt. Grund dafür ist hier wie da die Corona-Pandemie. Die zunehmende Ausbreitung des Virus in Europa erfordere eine „schnelle und flexible Anpassung […]

  13. […] der schon eine Weile andauernden Corona-Krise hatte der spanische Räderhersteller Mapsa eigenen Worten zwar entsprechende Vorkehrungen […]

  14. […] Corona-Virus hält auch die Reifenwelt weiter in Atem. Aktuell sind zwei weitere Branchenveranstaltungen […]

  15. […] (Australien), wo eigentlich das Auftaktrennen der Serie hätte stattfinden sollen, positiv auf Covid-19 getestet worden. Wie das Unternehmen mitteilt, befolge die betroffene Person „nun sämtliche […]

  16. […] dieser Unternehmen zunichte, heißt es. Unmittelbar vor dem – bedingt durch das Corona-Virus gerade erst auf Ende April verschobenen – Beginn der Saison lege „die […]

  17. […] bei der CaMoDo AG von zu Hause aus gearbeitet – alle Arbeitsplätze sind vor dem Hintergrund des Corona-Virus ins Home Office verlagert worden. „Der Notfallplan für diese Situation wurde bereits vor einigen […]

  18. […] 2020. Grund dafür ist das Verbot von Großveranstaltungen in Niedersachsen infolge der Corona-Viruspandemie. Ein neuer Termin am Veranstaltungsort Hannover soll „zeitnah festgelegt und bekannt gegeben“ […]

  19. […] auf Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) spezialisierte Anbieter Schrader teilt mit, dass trotz des Ausbruches des Corona-Virus auch in hiesiger Region nicht mit Einschränkungen bei der Herstellung seiner Produkte zu rechnen […]

  20. […] grassierende Corona-Virus hat zwar so manchen Reifenhersteller veranlasst, seine eigentlich bei der „Motorräder 2020“ […]

  21. […] ein Thema beschäftigt die Öffentlichkeit derzeit so wie das sich weltweit verbreitende Corona-Virus. Von daher verwundert nicht, dass auch die Reifenindustrie entsprechende Maßnahmen zu dessen […]

  22. […] die Twin Veranstaltungs GmbH als deren Ausrichter hat sie trotz der allgemein um sich greifenden Panik in Sachen Corona-Virus nicht abgesagt. Mehr als 400 Aussteller zeigten demnach ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.