Menschen, die schon lange „am Rad drehen“

, ,
Gummi klebt. Das ist ein Spruch, der für die Reifenbranche gilt. Aber auch in der Räderbranche gibt es viele Menschen, die schon Jahrzehnte „am Rad drehen“. Die NEUE REIFENZEITUNG stellt hier exemplarisch einige Urgesteine der Branche im Aftermarket vor. Sie geben Einblicke, was so alles in den vergangenen Jahren passierte in einer Branche, in der einmal richtig viel Geld verdient wurde, in der sich die Beteiligten vor Aufträgen nicht retten konnten. In denen es für die Beteiligten Höhen und Tiefen gab. Reißender Absatz ist nicht mehr der Fall. Das steht fest. Genaue Marktzahlen zu bekommen, ist aber schier unmöglich, denn da lässt sich keiner in die Karten schauen. Wir haben trotzdem nachgefragt. Und von einigen zumindest eine Einschätzung bekommen. Hier die Geschichten der Menschen, die insgesamt rund 400 Jahre in der Branche Erfahrungen gesammelt haben.

Räderhersteller BBS und der ehemalige Eigentümer Klaus Wohlfarth streiten sich um die Markenrechte

Im Schwarzwald ist Streit angesagt. Denn der neue Eigentümer von BBS, die ISH Group, kann keine Räder in den Aftermarket verkaufen und ausliefern, heißt es dazu aus dem Schwarzwald. Es geht um Markenrechte. Die Gerüchteküche brodelt schon seit Wochen. Bisher wollten aber weder der ehemalige Eigentümer Klaus Wohlfarth (KW Automotive) noch der türkische Investor auf Nachfrage dazu Stellung nehmen. Jetzt hat der Betriebsrat sich zu Wort gemeldet. Er appelliert an den ehemaligen Eigentümer.
Sein „Roadtec 02“ ist Metzeler zufolge nicht nur der erste Reifen, bei dem die „Dynatread“-Technologie genutzt wird, sondern er ist demnach auch der erste im eigenen Portfolio, der mit einem hohen Anteil an biobasierten und recycelten Materialien in einer ISCC+-zertifizierten Fabrik hergestellt wird (Bild: Metzeler)

Das Profil macht’s beim „Roadtec 02“ von Metzeler

,
Bereits im vergangenen Herbst angekündigt, hat Metzelers „Roadtec 02“ seine Marktpremiere zwar schon Anfang des Jahres gefeiert. Gleichwohl legt die zu Pirelli gehörende Motorradreifenmarke nun noch einmal nach, was Details des neuen Produktes betrifft. So wird insbesondere erklärt, wie mit Blick auf ihn eigenen Worten zufolge „zwei Reifen in einem“ vereint werden konnten. Dass der Reifen dazu über ein adaptives Profildesign verfügen soll, damit das Fahrverhalten von Sporttouring auf Supersport wechseln kann, hatte Metzeler zwar ebenfalls schon angedeutet, bisher aber noch kein Wort über die dahinterstehende, patentierte und „Dynatread“ genannte Technologie verloren – bis jetzt.
Informationen zu der Dunlop-Aktion finden Interessenten in dem speziell dafür eingerichteten Bereich unter www.dunlop-motorrad.de oder direkt über die Registrierungsseite unter www.dunlopmotorewards.eu (Bild: Screenshot)

Ab nächster Woche Cashback-Aktion rund um Dunlop-Motorradreifen

, ,
Auch in diesem Jahr startet Dunlop wieder eine Endverbraucheraktion rund um Motorradreifen der Marke. Unter dem Motto „Grip und Cashback“ wird Kunden, die im Zeitraum vom 15. April bis zum 31. Mai, einen Satz Aktionsreifen der Typen „SportSmart…
Mit drei zusätzlichen Größen des „Terra Pro 1044“ (oben in Aktion und unten links) und zweien des „Terra Pro 1045“ wächst Apollos Angebot an Reifen für Baumaschinen sowie Teleskop-, Kompakt- und Baggerlader (Bilder: Apollo Tyres)

Fünf neue „Terra-Pro“-Größen erweitern Apollo-Industriereifensortiment

Das Industriereifenportfolio des indischen Herstellers Apollo Tyres bekommt (Größen-)Zuwachs. Denn das bisher verfügbare Lieferprogramm der „Terra Pro“ genannte Reifenlinie für Baumaschinen genauso wie für Teleskop-, Kompakt- und Baggerlader wird durch fünf neue Dimensionen erweitert.

Anzeige

Investition in den Bodenschutz

Stefan Vogelsang bewirtschaftet einen Ackerbaubetrieb in der westfälischen Bucht südlich des Teutoburger Walds. Bodenschutz und Bodenfruchtbarkeit haben für ihn besonderen Stellenwert – und VF-Reifentechnologie ist richtungsweisend. Für…

Wegmarken für die inhaltliche (Aus-)Richtung der Tire Cologne stehen

Die Tire Cologne setzt ihre inhaltliche Weiterentwicklung fort und sich selbst damit ab von der Messe von vor zwei Jahren, die noch unter besonders herausfordernden Rahmenbedingungen als teilhybridisierte Messe stattgefunden hatte. Wie dazu erst kürzlich Markus Majerus, bei der Koelnmesse als Public & Media Relations Manager tätig, gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG betont hatte, gehe es mittlerweile nicht mehr darum, „Aussteller- und Besucherzahlen zu toppen, sondern die Messe weiterzuentwickeln. Damit meine ich im Sinne des Thought Leaderships, also Meinungsführerschaft, noch mehr gesellschaftlich relevante Themen zu diskutieren und zu Ergebnissen zu kommen.“ Jetzt hat die Koelnmesse dieser inhaltlichen Richtung einige Wegmarken an die Seite gestellt. Was soll die Tire Cologne inhaltlich ausmachen, was soll sie bieten?

Weiterer chinesischer Hersteller will Werk in Kambodscha bauen

Zodo Tire will jetzt seine erste Reifenfabrik außerhalb Chinas in Kambodscha errichten. Wie dazu unsere britische Schwesterzeitschrift Tyres & Accessories online auf Tyrepress.com berichtet, will der Hersteller nach Fertigstellung der Anlage…

Neuer Dunlop All Season 2 soll „ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“ bieten

Nachdem Goodyear seinen Handelspartnern unter dem Dach der Goodyear Retail Systems (GRS) bereits Ende Februar einen ersten Blick auf den neuen Dunlop-Ganzjahresreifen gewährte, folgt jetzt auch die offizielle Markteinführung des All Season 2 genannten Profils. Der Nachfolger des erst vor rund dreieinhalb Jahren eingeführten Dunlop Sport All Season zielt dabei auf zwei Wachstumsmärkte gleichermaßen ab: auf den des Value-Segmentes wie auch auf den der Ganzjahresreifen. In der Kombination der beiden erwarten die Verantwortlichen beim Hersteller für die Jahre 2023 bis 2028 immerhin ein jährliches Wachstum von zwei bis drei Prozent, was angesichts ansonsten noch flacherer, wenn nicht gar negativ verlaufender Trendlinien einer starken Entwicklung entspricht.

Leadec hat das bereits 500.000 Räder für MAN in Polen montiert

Leadec hat seit August 2022 die Rad- und Reifenmontage für das MAN-Lkw-Werk im polnischen Niepołomice übernommen. Vor Kurzem wurde hier das 500.000. Rad montiert.