Liebesentzug für Conti? Hersteller nicht unter „Kundenlieblingen“ der Deutschen

, , , ,

Egal ob bei Reifentests oder hinsichtlich des Abschneidens bei Best-Brand-Rankings bzw. -Leserwahlen verschiedener Magazine wie unter anderem zuletzt beispielsweise AutoBild, Autozeitung, Firmenauto oder Sportauto sowie entsprechenden Veröffentlichungen zum Wert der Marke oder ihrem Potenzial seitens Brand Finance oder des ADAC: Continental belegt dabei in der Regel eher vordere Plätze, wenn die jeweiligen Auflistungen nicht sogar von dem Unternehmen angeführt werden. Ganz anders sieht die Sache bei den aktuellen „Kundenlieblingen“ aus, die das Magazin Focus im Rahmen seines diesjährigen „Deutschlandtests“ ermittelt hat.

Analysiert wurden dafür demnach Social-Media-Beiträge zu mehr als 3.000 Marken aus insgesamt fast 120 Kategorien, wobei Aussagen zu Preis, Service, Qualität und Ansehen bewertet wurden. Auf Basis deren weiterer Auswertung für den Zeitraum Januar bis Dezember 2016 hat man dann ein Gesamtranking in den einzelnen Kategorien erstellt, wobei der jeweilige Branchensieger 100 Punkte erhielt und dessen Wettbewerber sich folglich dahinter aufreihen. Zum „Kundenliebling“ werden dabei diejenigen Marken/Unternehmen gekürt, die mehr als 75 Punkte vorweisen können. Ab dieser Grenze darf man sich mit dem Prädikat „Bronze“ schmücken, kommt man gar auf 85 oder mehr ist es schon „Silber“ und bei über 95 Gesamtpunkten dann „Gold“.

In der Kategorie Reifenhersteller taucht Continental nun aber erst gar nicht in der Focus-Auflistung auf, die in Ausgabe 23/2017 des Blattes nachzulesen ist. Das bedeutet letztlich, dass der Reifenhersteller wohl nicht einmal 75 Punkte auf seinem Konto vereinigen konnte und somit vielen seiner Konkurrenten den Vortritt hat lassen müssen. Angeführt wird das Ranking dabei übrigens von Michelin, wobei sich dahinter auch Bridgestone und Goodyear Dunlop mit gut respektive knapp 98 Punkten, Kumho mit leicht über 97 Punkten sowie Toyo mit fast 96 Punkten den „Gold“-Status sichern konnten. Nur ganz knapp an der zugehörigen Wertungsgrenze scheitert Nokian mit eben unter 95 Punkten: Dafür gibt’s „Silber“ ebenso wie für Vredestein mit seinen gut 92 Punkten. Immerhin noch „Bronze“ geht an Pirelli mit etwas mehr als 83 Punkten.

Seitens Kumho freut man sich natürlich über diese Positionierung auf Rang vier und in Schlagdistanz zur Spitze. „Diese Auszeichnung zeigt, dass unsere Produktstrategie aufgeht. Hervorragende Qualität zu einem ansprechenden Preis – das ist es, was die Kunden wollen“, meint Dirk Rockendorf, Marketingdirektor bei der Kumho Tire Europe GmbH. „Auch vermeintlich ‚kleine Marken‘ schaffen es so ganz oben auf das Treppchen. Als ‚Kundenliebling‘ fühlen wir uns bestätigt und motiviert, unseren eingeschlagenen Weg weiterzugehen“, ergänzt er. Laut Rockendorf mache sich der Preisvorteil bei Kumhos Ultra-High-Performance-Reifen aus der „Ecsta“-Familie besonders bemerkbar, die in diesem Zusammenhang als „Qualitätsprodukte für sportliches Fahren mit hervorragendem Handling auch im Grenzbereich“ charakterisiert werden, zugleich aber „für den kleineren Geldbeutel“ zu haben seien unter anderem in 17 Zoll und größer.

Abgesehen von den Reifenherstellern hat Focus „Kundenlieblinge“ aber noch in weiteren mit der Reifen- und Räderwelt nahe stehenden Branchenzweigen gekürt wie etwa mit Blick auf den Onlinereifenhandel. Hier werden allerdings nur zwei Unternehmen gelistet, wobei Reifen.com das Segment anführt und sich folglich die „Deutschlandtest“-Auszeichnung in „Gold“ ans Revers heften kann. „Wir freuen uns über das hervorragende Abschneiden bei diesem aktuellen Vergleich, weil er die starke Bindung der Kunden an unsere Marke widerspiegelt. Eine hohe Kundenorientierung und ein erstklassiger Service gehen bei uns Hand in Hand mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Unsere Beliebtheit und unser Ansehen bei den Kunden sind direkt auf dieses stimmige Zusammenspiel zurückzuführen“, zeigt sich Olaf Sockel als Geschäftsführer der Bielefelder Reifencom GmbH überzeugt. Dahinter kommt mit „Silber“ bzw. fast 89 Punkten ReifenDirekt (Delticom AG) ins Ziel.

Bei den Werkstätten ist gemäß Focus-Ranking demnach Point S das Maß der Dinge, während in dieser Kategorie Euromaster mit beinahe 89 Punkten auf einem „Silber“-Platz folgt und sich dahinter mit „Bronze“ noch der Bosch Car Service sowie Carglass mit jeweils knapp 80 Punkten anschließen. In Bezug auf den relativ weit gefassten Bereich Fahrzeugpflege und -zubehör hat Sonax das Rennen vor ATE (fast 97 Punkte) gemacht. Es schließen sich – in dieser Reihenfolge – an: Motul, Liqui Moly, Meguiars, Castrol, Sachs, Brembo, Nigrin sowie Eibach. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten