„Solides“ erstes Conti-Quartal trotz mehr als deutlichem Ergebnisrückgang

Noch vor dem Start der heutigen Jahreshauptversammlung hat die Continental AG wie angekündigt Eckdaten zur Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2019 bekannt gegeben. Dank seines Technologieportfolios habe sich das Unternehmen von einer „deutlich rückläufigen Marktdynamik absetzen“ können, heißt es mit Blick darauf, dass der von Januar bis März erzielte Konzernumsatz mit elf Milliarden Euro auf Vorjahresniveau liegt. Allerdings hat sich das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) deutlich rückläufig entwickelt und liegt mit 884,2 Millionen Euro nicht weniger als 17,1 Prozent unter dem Bezugswert für den Vergleichszeitraum 2018. Insofern hat sich auch die EBIT-Marge verringert von zuvor 9,7 auf jetzt 8,1 Prozent. „Die weltweite Autoproduktion ist zu Beginn des Jahres wie erwartet stark zurückgegangen. Umso erfreulicher ist unser solides Ergebnis. Wir verdanken es zum einen unserer starken Marktposition auf den Mobilitätsmärkten weltweit. Unsere erhöhte Kostendisziplin hat dazu ebenfalls beigetragen“, zeigt sich der Conti-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart nichtsdestoweniger zufrieden mit dem Quartalsergebnis. Mehr zu alldem und der Hauptversammlung lesen Sie dann in einer der nächsten Ausgaben der NEUE REIFENZEITUNG. cm

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ersten Quartal musste Continental, wie bereits anlässlich der Hauptversammlung Ende April berichtet, einen deutlichen Verfall der Erträge und damit auch der Margen hinnehmen. Der Hersteller selbst […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.