Infinity-Achtungserfolg, Hankook Sieger – sechsmal „vorbildlich“ bei AutoBild

,

Konnte der „Ventus Prime³“, für den „ab Frühsommer“ eine überarbeitete Version angekündigt ist, schon bei der Vorausscheidung zum diesjährigen AutoBild-Sommerreifentest (Größe: 195/65 R15 91V) mit den kürzesten Bremswegen glänzen, hat der Hankook-Reifen letztlich auch den Gesamtsieg bei dem Produktvergleich eingefahren. Denn den Spagat bezogen auf sämtliche der üblichen Disziplinen wie über das Nass- und Trockenbremsen hinaus unter anderem noch Handling, Aquaplaning, Geräusch oder Laufleistung hat er am besten von allen 20 Finalteilnehmern geschafft, die aus den ursprünglich sogar 51 Aspiranten herausgesiebt wurden.

Neben dem Testsieg wird dem Reifen des koreanischen Herstellers zudem das Prädikat „vorbildlich“ verliehen wie außer ihm noch Contis „PremiumContact 5“, Falkens „Ziex ZE310“ und Firestones „Roadhawk“ auf dem gemeinsamen zweiten Rang sowie den beiden Modellen „Energy Saver +“ und „Cinturato P1 Verde“ der Hersteller Michelin bzw. Pirelli, die sich den fünfen Platz teilen. Dahinter schließen sich drei für „gut“ befundene Reifen – Bridgestones „Turanza T005“, Fuldas „EcoControl HP“ und Vredesteins „Sportrac 5“ – an gefolgt von einem breiten Mittelfeld von Modellen, die als „befriedigend“ eingestuft werden. Als „Achtungserfolg“ hebt AutoBild dabei das Abschneiden des „Ecosis“ der zum Handelshaus Al Dobowi aus Dubai gehörenden Eigenmarke Infinity hervor: Zumal der bis auf den 13. Platz vorgefahrene Reifen aus chinesischer Produktion immerhin den „ZV7“, „g-Grip“, „Zeon CS8“, „Dynaxer HP3“ oder den ursprünglich als „xLine“ eingeführtem „Line“ sowie damit hierzulande durchaus etabliertere Marken wie Avon, BFGoodrich, Cooper, Kleber und Nokian hinter sich lassen kann. Auch der „SynergyE1“ der noch recht jungen Pkw-Reifenmarke Giti Tire schneidet „befriedigend“ ab, während der „Premitra HP5“ von Maxxis als Letzter der AutoBild-Finalrunde als Einziger mit dem Urteil „bedingt empfehlenswert“ vorliebnehmen muss.

Zwar werden dem Testsieger nur „durchschnittliche Aquaplaningeigenschaften“ angekreidet. Aber da dies wohl die einzige bei dem „Ventus Prime³“ festgestellte Schwäche ist, sichert er sich den ersten Platz des diesjährigen AutoBild-Vergleiches von Produkten für die wärmeren Monate des Jahres. Nicht sehr viel schlechter machen ihre Sache freilich auch die fünf anderen „Vorbildlichen“, wobei sie mitunter zusätzlich mit Dingen wie hohen Anschaffungskosten (Conti), einem vergleichsweise hohen Rollwiderstand (Falken), erhöhtem Abrollgeräusch (Firestone) sowie leichten Defiziten beim Kurvenaquaplaning (Michelin/Pirelli) negativ aufgefallen sind. Dass es bei den hinter den ersten Sechs folgenden drei Modellen „Turanza T005“, „EcoControl HP“ und „Sportrac 5“ letztlich nicht zu mehr gereicht hat, wird im Bridgestone-Fall vor allem mit mäßiger Aquaplaningsicherheit sowie einem hohen Preisniveau begründet. Demgegenüber wird bei den anderen beiden eine „nur durchschnittliche Verzögerung auf nasser Piste“ (Fulda) respektive „nur durchschnittliche Resultate bei Aquaplaning“ (Vredestein) bekrittelt. Dank „bester Laufleistung und günstigem Preis“ darf sich der Fulda-Reifen aber mit dem von dem Blatt verliehenen Titel als „Eco-Meister“ schmücken wie im Übrigen auch Michelins „Energy Saver +“.

Naturgemäß werden die Schwächen bei den zunehmend weiter hinten im Testfeld platzierten Modelle dann immer zahlreicher. Dabei wiegen Defizite bei eher sicherheitsrelevanten Kriterien freilich schwerer als Dinge wie „befriedigende Wirtschaftlichkeit, nur befriedigende Laufleistung und erhöhtes Preisniveau“ im Falle beispielsweise von Goodyears „EfficientGrip Performance“. Deshalb wundert nicht, warum er das Verfolgerfeld anführt vor dem aus demselben Konzern stammenden „Sport BluResponse“ der Marke Dunlop auf dem elften Platz mit beinahe identischen Kritikpunkten. „Untersteuerndes Fahrverhalten auf nasser und trockener Strecke“ steht als Malus bei dem hinter dem Goodyear-Dunlop-Duo folgenden Uniroyal „RainExpert 3“ im Testprotokoll. Auf der Habenseite werden für den Reifen der zu Conti gehörenden Marke allerdings „höchste Sicherheitsreserven bei Aquaplaning“ sowie „kurze Nassbremswege“ verbucht. Dass Inifinitys „Ecosis“ dahinter schon auf dem 13. Platz folgt bzw. sich so überraschend gut gegen die namhafte(re) Konkurrenz behaupten kann, wird mit vor allem mit dessen stabilem Trockenhandling, leisem Abrollgeräusch und geringen Anschaffungskosten begründet. Luft nach oben wird bei diesem Modell dennoch gesehen: in Sachen Aquaplaningeigenschaften und Kilometerlaufleistung.

Den gemeinsamen 14. Rang teilen sich „ZV7“, „g-Grip“ und „Zeon CS8“. Als Negativpunkte werden bei ihnen ein untersteuerndes Trockenhandling und das Thema Kosten (Avon), ein „mäßiges Gripniveau und verlängerte Bremswege auf nasser Piste“ (BFGoodrich) sowie ein untersteuerndes Trockenhandling, mäßige Laufleistung und ein erhöhter Rollwiderstand (Cooper) gelistet. Dafür aber konnten sie mit guten Sicherheitsreserven bei Aquaplaning und einem angenehmen Abrollkomfort (Avon), sehr guter Kilometerlaufleistung, einem geringen Rollwiderstand und somit guter Wirtschaftlichkeit (BFGoodrich) sowie ausgewogenen Leistungen auf nasser Piste und einem angenehm leisen Abrollkomfort (Cooper) überzeugen. Der 17. Platz ist ebenfalls dreifach besetzt: mit dem „SynergyE1“, „Dynaxer HP3“ und dem „Line“. Bei ihnen haben vor allem mehr oder weniger stark ausgeprägte Schwächen bei Nässe ein besseres Abschneiden verhindert sowie zusätzlich Defizite beim Trockenhandling (Giti), Trockenbremsen (Kleber) und in Sachen Laufleistung (Nokian). „Ausgewogene Leistungen auf nasser und trockener Piste, kurze Trockenbremswege“ werden beim „Premitra HP5“ von Maxxis gelobt. Eine „eingeschränkte Kilometerleistung und Wirtschaftlichkeit“ zusammen mit einem als mäßig beschriebenen Abrollkomfort lassen das Modell dennoch die rote Laterne des Finales halten. Bei alldem wird der Reifen von AutoBild für „bedingt empfehlenswert“ gehalten, hat er seine Sache zumindest besser gemacht als die 31 in der Vorrunde gescheiterten Kandidaten. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.