August Verkaufsstart für Räder der Tyremotive-Marke IT Wheels

, , , ,

„Eigentlich scheint es ja hirnverbrannt, mit einer neuen Räderlinie in einem schrumpfenden Markt an den Start zu gehen“, so Tyremotive-Geschäftsführer Udo Strietzel im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG. Aber der in Kitzingen beheimatete Großhändler macht vieles anders als andere Unternehmen, und der bisherige Erfolg scheint ihm recht zu geben.

Insofern verwundert nicht, dass man ab August mit dem Verkauf von Aluminiumrädern der Eigenmarke IT Wheels loslegen will. Zu diesem Zeitpunkt sollen davon 40.000 Räder im Tyremotive-Lager vorrätig sein. Aber nicht nur das: Für alle Felgen werden demnach die entsprechenden Gutachten/ABEs vorliegen, manche – heißt es weiter – entsprächen der ECE-Norm R 124 und so gut wie alle IT-Wheels-Modelle seien wintertauglich und verfügten über eine Schneekettenfreigabe. Laut Strietzel ist die komplette, aus sechs mit Frauennamen bezeichneten Räderlinien in drei Farben (Silber, Grau, Schwarz) und Größen von 14 bis 20 Zoll bestehende Kollektion außerdem kompatibel mit den Erstausrüstungs- und Ersatzmarktsensoren aller gängigen, direkt messenden Reifendruckkontrollsysteme (RDKS). „Das Thema RDKS ist in den Gutachten bereits berücksichtigt“, erklärt er. Darin sieht der Geschäftsführer, der das Unternehmen zusammen mit Jochen Freier leitet, auch einen der Gründe dafür, warum man sich hinsichtlich IT Wheels optimistisch gibt und warum auch der eigene Messestand bei der diesjährigen „Reifen“ ständig dicht umlagert war bzw. man die Präsenz in Essen als „vollen Erfolg“ verbuchen kann.

Die sechs Räderlinien der neuen Tyremotive-Eigenmarke IT Wheels tragen Frauennamen und dürften wohl ihren Teil mit dazu beigetragen haben, dass der Stand des Unternehmens bei der diesjährigen Reifenmesse durchgängig gut besucht war

Die sechs Räderlinien der neuen Tyremotive-Eigenmarke IT Wheels tragen Frauennamen und dürften wohl ihren Teil mit dazu beigetragen haben, dass der Stand des Unternehmens bei der diesjährigen Reifenmesse durchgängig gut besucht war

„Aufgrund des Messeerfolgs im Jahr 2012 hatten wir bereits mit guten Besucherzahlen gerechnet, doch das Interesse seitens der Messebesucher hat unsere Erwartungen sogar noch deutlich übertroffen“, sagt Strietzel. Freilich wurde die Messe nicht nur genutzt, um die neue Rädereigenmarke vorzustellen, sondern Ziel sei zudem gewesen, den Bekanntheitsgrad der Kitzinger als Vollsortimenter im Bereich Pkw-, Llkw- und Motorradreifen weiter auszubauen. Gleichwohl bildeten die IT Wheels einen Schwerpunkt in Essen und ist man bei Tyremotive stolz, für ihre Distribution bereits namhafte Partner gewonnen zu haben: Strietzel verweist in diesem Zusammenhang unter anderem auf Tirendo/Delticom, ATU oder auch First Stop und Reifen.com, betont im selben Atemzug aber, dass die Räder dieser Marke „nicht verramscht“ werden sollen. Dank einer entsprechenden Vertriebssteuerung will Tyremotive rund um seine IT Wheels gar für eine „Margensicherheit von zehn bis 15 Prozent“ garantieren. „Wir wollen sie konsequent von Tyre24 fernhalten“, so Strietzel. Nachfrage seitens der Endverbraucher will man mittels Werbung im Internet bzw. über Social-Media-Kanäle (YouTube, Facebook, Twitter etc.), in Fachzeitschriften/-magazinen und nicht zuletzt bei Messen erzeugen. Parallel dazu spricht Tyremotive von weiterer Unterstützung seiner Vermarktungspartner beim Abverkauf beispielsweise durch die Bereitstellung von Point-of-Sale-Werbematerial.

Für IT Wheels gründete Tyremotive 2013 ein Joint Venture mit einem asiatischen Konzern, der auch OE-Felgen für namhafte deutsche Autohersteller fertigen soll. Das Gemeinschaftsunternehmen dient der Kooperation in Entwicklung, Qualitätsmanagement sowie Marketing, wobei Tyremotive für das Design, den Vertrieb innerhalb Europas und das weltweite Marketing verantwortlich zeichnet. Für das Qualitätsmanagement vor Ort in der Fabrik während der gesamten Produktion ist demnach der deutsche TÜV zuständig. Mit der Joint-Venture-Konstellation verbinden die Kitzinger nicht zuletzt ein „gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“ ihrer IT Wheels bzw. sehen darin einen weiteren Wettbewerbsfaktor zusätzlich zu solchen Dingen wie etwa der durchgängigen RDKS-Eignung der Räder. Übrigens: Die jeweils zu „Emma“, „Emmanuelle“, „Gabriella“, „Julia“, „Michelle“ und „Sofia“ passenden RDKS-Sensoren werden demzufolge sowohl auf der Webpage unter www.itwheels.de als auch im Tyremotive-Webshop (www.tyremotive.de) passend zum Fahrzeug mit OE-Nummer angezeigt. In dem auf der Webseite von IT Wheels eingebauten und von JFfnetwork entwickelten Felgenkonfigurator lassen sich die Räder nach Unternehmensangaben an über 800 Fahrzeugen in dreidimensionaler und an 2.500 Fahrzeugen zweidimensionaler Darstellung betrachten. cm

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.