Bridgestone bestätigt die Schließung der Fabrik in Béthune

Bridgestone hat sich offenbar von der französischen Politik nicht von seinen Schließungsplänen für die Pkw-Reifenfabrik in Béthune abbringen lassen. Nachdem der japanische Hersteller im September mitgeteilt hatte, man wolle die Fabrik mit ihren 863 Mitarbeitern wegen „Überkapazitäten im Segment niedriger Felgendurchmesser“ sowie „Druck auf Preise und Margen“ schließen, trat die Politik auf den Plan. Nun teilt die beigeordnete Ministerin für Industrie Agnès Pannier-Runacher Medienberichten zufolge mit: „Bridgestone verlässt Béthune“. Man wolle sich jetzt aber dafür einsetzen, dass der Standort im hohen Norden Frankreichs auch nach der Schließung industriell genutzt werde. Die Schließung soll „nicht vor dem zweiten Quartal 2021“ stattfinden. ab

 

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Bridgestone sein Reifenwerk im nordfranzösischen Béthune im kommenden Jahr schließen will, ist seit einigen Wochen bestätigt. Wie der Hersteller jetzt berichtet, gebe es mittlerweile Bewegung in Bezug auf eine mögliche […]

  2. […] die hohe Wellen geschlagen hat, über die Ankündigung von Werksschließungen durch Conti oder auch Bridgestone bis hin zur Corona-Krise und dem daraus folgenden deutlich rückläufigen Reifenabsatz im deutschen […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.