Unwägbarkeiten wegen Corona – Schaeffler setzt 2020-Prognose aus

Im Zuge der Veröffentlichung seiner Finanzkennzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr hatte die Schaeffler AG unlängst zugleich einen Ausblick auf die für 2020 erwartete Entwicklung gegeben. Dabei war von einem „Wachstum“ des Umsatzes um minus zwei bis null Prozent die Rede. Doch zwischenzeitlich hat der Zulieferer als Folge der Corona-Krise nicht nur Produktionskürzungen beschließen und seine Hauptversammlung verschieben müssen, sondern nun werden vor diesem Hintergrund auch die Vorhersagen für das laufende Geschäftsjahr wieder einkassiert bzw. ausgesetzt. Aus heutiger Sicht seien weder der weitere Verlauf noch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Viruspandemie verlässlich abzuschätzen, heißt es zur Begründung. Eine neue Prognose werde abgegeben, sobald dies möglich sei, wie noch ergänzt wird. „Die Corona-Krise trifft uns wie die gesamte Wirtschaft. Wir haben bei Schaeffler schnell und konsequent reagiert. Mit dem festen Willen und dem großen Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und des gesamten Führungsteams bin ich zuversichtlich, dass wir diese Krise erfolgreich bewältigen werden“, gibt sich der Schaeffler-Vorstandsvorsitzende Klaus Rosenfeld angesichts all dessen dennoch einigermaßen optimistisch. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.