Trump-Effekt? Minus im chinesischen Pkw-/SUV-Markt

Autohaus Online berichtet unter Berufung auf aktuelle Zahlen der China Passenger Car Association, dass sich die Nachfrage nach neuen Pkw und SUVs im Reich der Mitte im Juli rückläufig entwickelt hat. Für erstere Fahrzeuggattung wird im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat demnach ein Minus von 5,4 Prozent auf 1,6 Millionen Einheiten gemeldet, mit Blick auf die andere eines von sogar 6,9 Prozent auf knapp 640.000 SUVs. Als ein Grund dafür wird nicht zuletzt der Handelsstreit zwischen den USA und China vermutet, nachdem die Asiaten als Reaktion auf vom US-Präsidenten Donald Trump auf den Weg gebrachte erhöhte Einfuhrzölle ihrerseits Importe von Autos aus US-Produktion mit höheren Abgaben belegen. Damit würden sich beispielsweise SUVs der Marken Mercedes-Benz und BMW entsprechend verteuern, die in den USA für den chinesischen Markt produziert würden, heißt es. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.