Pkw-Produktion in Deutschland auf niedrigstem Stand seit über 20 Jahren

Unter Berufung auf eine Studie des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen berichtet Autohaus Online davon, dass in diesem Jahr wohl so wenig Autos in Deutschland produziert werden wie zuletzt vor 22 Jahren. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges zwischen China und den USA hätten die deutschen Fahrzeugexporte gelitten und damit auch die Pkw-Fertigung hierzulande, heißt es weiter. Laut einer CAR-Hochrechnung sollen 2019 knapp 4,7 Millionen Neuwagen die Werkshallen der Fahrzeughersteller in Deutschland verlassen, und im Zuge dessen werde ihr Anteil an der Weltproduktion auf 5,9 Prozent sinken. Mit Blick auf 1997 ist diesbezüglich von einem immerhin noch 11,8-prozentigen Anteil die Rede. Als Grund für den Rückgang habe Studienautor Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer die Rezession der weltweiten Autoindustrie bzw. eine um rund fünf Prozent auf 78,8 Millionen gesunkene globale Pkw-Produktion angeführt als Folge „der von US-Präsident Donald Trump angezettelten Handelskriege“. Für das kommende Jahr rechnet er demnach mit einer weiter sinkenden Neuwagenproduktion in Deutschland auf dann 4,5 Millionen Fahrzeuge, bevor für 2021 wieder mit leicht steigenden Pkw-Produktionszahlen hierzulande zu rechnen sei. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.