Schummel-RDKS oder RDKS-Schummel?

Mittwoch, 7. Dezember 2016 | 0 Kommentare
 
Die Bedienungsanleitung beispielsweise des Golf VII sagt eindeutig, dass erst der korrekte Fülldruck in den Reifen eingestellt werden soll, bevor das indirekte RDKS initialisiert wird – wie den T&E-Testprotokollen zu entnehmen ist (siehe Auszug) wurde bei zumindest drei Versuchsreihen genau das nicht getan, sondern der Druck auf 1,4 statt 2,2 bar gesenkt und das System dann jeweils mit dem falschen bzw. zu niedrigen Luftdruck initialisiert
Die Bedienungsanleitung beispielsweise des Golf VII sagt eindeutig, dass erst der korrekte Fülldruck in den Reifen eingestellt werden soll, bevor das indirekte RDKS initialisiert wird – wie den T&E-Testprotokollen zu entnehmen ist (siehe Auszug) wurde bei zumindest drei Versuchsreihen genau das nicht getan, sondern der Druck auf 1,4 statt 2,2 bar gesenkt und das System dann jeweils mit dem falschen bzw. zu niedrigen Luftdruck initialisiert
Vermeintliche wie echte Skandale eigenen sich in der Regel gut dafür, um in deren Fahrwasser Aufmerksamkeit für ein eigenes Anliegen zu generieren. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an den ADAC-Betrug rund um die Wahl des Lieblingsautos der Deutschen, nach dessen Bekanntwerden gleich zweimal nacheinander – letztlich erfolglos – der Versuch unternommen wurde, auch die Reifentests des Klubs in einem negativen Licht erscheinen zu lassen. Ein ähnliches Muster ist nun um Zuge des VW-Dieselskandals mit Blick auf vorgeblich schummelnde indirekte Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) zu erkennen. Denn Letzteres hat die in Bezug auf Umweltthemen auf europäischer Ebene engagierte Organisation Transport & Environment (T&E) nach eigenen, bei IDIADA in Spanien in Auftrag gegebenen Tests behauptet. An der Glaubwürdigkeit des Ganzen kratzt bei alledem jedoch leicht, dass zumindest bei einem Teil der dafür durchgeführten Fahrversuche die RDKS ganz bewusst falsch bzw. entgegen der Vorgaben der Fahrzeughersteller bedient wurden, sodass sie eigentlich gar keinen Druckverlust detektieren können. Man weiß jetzt nur nicht, was schlimmer ist: Dass offenbar tatsächlich noch Hinweise darauf verbleiben, dass die Systeme vielleicht wirklich nicht immer so funktionieren, wie sie sollen, oder dass T&E mit Vorsatz scheinbar Messergebnisse hat produzieren lassen, um die Systeme gezielt in Misskredit zu bringen. christian.marx@reifenpresse.de

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *