Bewegung in den Top Ten der größten Automobilzulieferer

Bewegung in den Top Ten der größten Automobilzulieferer

Die Berylls Group – eine auf die Automobilitätsindustrie spezialisierte Unternehmensgruppe – erstellt seit zehn Jahren jährlich die Top 100 der weltweiten Automobilzulieferer. In der aktuellen Liste für 2020 hat es unter den ersten Zehn einige Veränderungen gegeben, selbst wenn Bosch seine Position an der Spitze zum sechsten Mal in Folge behaupten konnte. Dafür hat allerdings Continental seinen im Vorjahr noch gehaltenen zweiten Platz an Denso abgegeben und liegt insofern nun auf Rang drei vor der ZF Friedrichshafen AG, die einen Platz gewinnen konnte, und dem kanadischen Zulieferer Magna, der einen Platz im Vergleich zu der im vergangenen Jahr veröffentlichten Aufstellung verloren hat. Unverändert kommen dahinter die Unternehmen Aisin aus Japan und Hyundai Mobis aus Korea ins Ziel, während die Verfolger Michelin und Bridgestone ihre vorherigen Platzierungen getauscht haben. Der französische Konzern als inzwischen umsatzstärkster Reifenhersteller weltweit reklamiert nunmehr Platz acht für sich und sein japanischer Wettbewerber folglich Rang neun vor Weichai Power aus China als Zehnter des Berylls-Rankings. Letzteres Unternehmen konnte dabei acht Plätze gegenüber dem Vorjahr zulegen, wie überhaupt chinesischen Zulieferern mit Blick auch auf die restlichen 90 der insgesamt 100 ausgelisteten Unternehmen ein beständiges Wachstum über die zurückliegenden Jahre bescheinigt wird. cm

Hier lesen Sie mehr zum Thema …

NUR NRZ- UND REIFENPRESSE.DE-LESER HABEN ZUGRIFF AUF DEN KOMPLETTEN NRZ+-BEITRAG! MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login Leser werden
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.