BBS will sich aus der Erstausrüstung zurückziehen

BBS will sich zukünftig sukzessive aus der Erstausrüstung zurückziehen und auf das Aftermarket-Geschäft konzentrieren. Dies hat Stefan Prutscher, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Freudenstadt mitgeteilt. Laut der Gewerkschaft sollen an den Standorten Schiltach und Herbolzheim voraussichtlich 160 Arbeitsplätze abgebaut werden. Der Räderhersteller hatte im Sommer 2020 das dritte Mal in der Unternehmensgeschichte Insolvenz angemeldet. 

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login

LESER WERDEN
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wird nach der dritten Insolvenz und der Übernahme von KW Automotive rund 160 Arbeitskräfte entlassen. Von diesen hätten schon rund ein halbes Dutzend neue […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.