Autokorso gegen Mitarbeiter-Entlassung bei Continental in Babenhausen

Im Continental-Werk in Babenhausen sollen 2.250 der derzeit 3.600 Arbeitsplätze wegfallen. Während die Arbeitgeber- und Arbeitnehmer verhandeln, plant die IG Metall einen großen Autokorso am 10. September durch Babenhausen. Gewerkschaftssekretär Daniel Bremm wird in der Offenbacher Post mit folgenden Worten zitiert: „Ihr müsst sichtbar werden. Ihr seid mehr als die, die in den Verhandlungen sitzen.“ Weiter heißt es in dem Artikel, dass noch keine Ergebnisse von den „intensiven, vertraulichen“ Gesprächen präsentiert werden könnten. „Wir halten uns daran, diese Gespräche intern zu führen und dann die Ergebnisse gemeinsam öffentlich zu verkünden.“ Außerdem verweist der Unternehmenssprecher auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, weswegen derzeit im gesamten Unternehmen weitere Maßnahmen zum Ausgleich, der daraus erwachsenen, zusätzlichen Belastungen geprüft würden. Die gesamte Autobranche und insbesondere die Zulieferer treffe die derzeitige, größte Krise der Nachkriegszeit besonders hart. Für eine Aussage dazu, wie sich dieser Umstand auf den Inhalt der Gespräche mit der Arbeitnehmerseite am Standort Babenhausen auswirken könne, sei es noch zu früh. cs

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] unter anderem sein Reifenwerk in Aachen sowie Produktionsstätten an den hessischen Standorten Babenhausen und Karben schließen will. Das hinter alldem stehende Sparprogramm sei gegen die Stimmen der […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.