Geändertes Farbschema zur Mischungskennzeichnung auch bei F1-Reifentests

,

Bei den offiziellen Testfahrten vor und während der Formel-1-Saison 2019 sollen sämtliche fünf Laufflächenmischungen der „P-Zero“-Slicks aus Pirellis diesjährigem Portfolio an Rennreifen für die Serie zu sehen sein. Allerdings verwendet deren Alleinausrüster zu ihrer Kennzeichnung nur drei und nicht fünf unterschiedliche Farben. Um eine bessere Unterscheidung zu gewährleisten, tragen die härteste und die weichste Mischung des Portfolios insofern keine Streifen auf den Seitenwänden. „Bei jedem Rennen werden wir nur drei Farben sehen. Also verwenden wir auch bei den Testfahrten nur drei Farben. Allerdings wollen wir sicherstellen, dass die Zuschauer die fünf Mischungen voneinander unterscheiden können. Aus diesem Grund werden die härtesten und weichsten Reifen nicht mit den sonst üblichen Streifen markiert, sondern lediglich mit dem farbigen Logoschriftzug. Das wird auch bei den Tests während der Saison der Fall sein“, erklärt Mario Isola, Head of F1 and Car Racing bei Pirelli, die dahinter stehenden Gedankenansatz. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.