Bei Rinspeeds „MicroSnap“ ist Borbet nicht mehr Räderpartner

, ,

In Anspielung an den ähnlich lautenden Titel eines Hollywood-Streifens lautet das Motto bei Rinspeeds neuestem Konzeptfahrzeug „Liebling, ich habe den ‚Snap‘ geschrumpft!“. Denn das Schweizer Unternehmen hat sein Anfang dieses Jahres auf der Consumer Electronics Show (CES) im US-amerikanischen Las Vegas vorgestelltes Fahrzeug „Snap“, bei dem Fahrwerk („Skateboards“) und Aufbauten („Pods“) austauschbar sind, nunmehr verkleinert auf die Größe eines Renault Twizy. Präsentiert wird der sogenannte „MicroSnap“ kommendes Jahr bei der CES 2019 zusammen mit einer voll automatisierten Roboterstation, die beide Fahrzeugkomponenten (Fahrgestell und Aufbauten) selbstständig verbindet und trennt. Was das Thema Partner und Zulieferer bei seinen Konzeptfahrzeugen betrifft, so ist Rinspeed nach zuletzt Goodyear (bei den Reifen) nunmehr offenbar auch Borbet (bei den Rädern) von der Fahne gegangen. Nachdem letzteres Unternehmen beim 2018er „Snap“ noch mit an Bord gewesen war wie davor schon beim „Oasis“ (2017), „Ʃtos“ (2016),  „Budii“ (2016) und „XchangE“ (2014) finden sich dessen Name zumindest nicht mehr in der aktuellen Liste der Unterstützer des neuesten Projektes. Darüber hinaus ist dort auch keine andere Firma zu entdecken, die man mit der Reifen- und/oder Räderbranche in Verbindung bringen würde. christian.marx@reifenpresse.de

„MicroSnap“ heißt das neueste Konzeptfahrzeug des Schweizer Unternehmens, bei dem es sich um eine auf die Größe eines Renault Twizy geschrumpfte Version des letztjährigen „Snap“ handelt

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.