Hankook blickt auf ein erfolgreiches Motorsportjahr 2018 zurück

Die Motorsportsaison 2018 neigt sich dem Ende entgegen und Hankook blickt schon jetzt auf ein „erfolgreiches Jahr“ zurück. Der Reifenhersteller belieferte anspruchsvolle und prestigeträchtige Serien, unter anderem die DTM, die Formel-3-Euopameisterschaft der FIA, die 24H Series powered by Hankook oder die VLN-Langstreckenmeisterschaft und das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring mit seinem Ventus-Race-Reifen. „Wie in den vergangenen Jahren überzeugte der High-End-Reifen auf allen Rennstrecken mit seiner starken Performance und maximaler Sicherheit“, so der Hersteller im Rückblick auf die jetzt zu Ende gehende Motorsportsaison 2018. Gleichzeitig habe Hankook mit seinen Mechanikern und Ingenieuren allen Teams vor Ort stets „den optimalen Support“ geliefert, „um bei unterschiedlichsten Bedingungen schnell und erfolgreich sein zu können“.

Seit 2011 ist Hankook exklusiver Reifenpartner der DTM und blickt auf „ein überaus erfolgreiches Jahr 2018 in der wohl populärsten internationalen Tourenwagenserie“ zurück. Bis zum Finale in Hockenheim Mitte Oktober war der Kampf um die Meisterschaft offen, „weil alle Teams von der starken Performance und hohen Konstanz des Ventus Race optimal unterstützt wurden und so ihre Stärken voll ausspielen konnten“, schreibt der Hersteller in einer Mitteilung. „Die Zusammenarbeit mit Hankook war auch in dieser Saison wie gewohnt sehr gut. Wir haben spannende Rennen gesehen mit konstanten Reifen, die, was sehr wichtig ist, für alle gleich waren. Wir freuen uns auf die nächste Saison mit tollen Hankook-Reifen“, kommentierte Jens Marquardt, BMW-Motorsportdirektor, dazu.

Hankooks Ventus-Race-Reifen gehören seit Jahren zu zahlreichen europäischen und internationalen Motorsportveranstaltungen; der Hersteller ist derzeit Bewerber um die Ausrüstung der Formel 1 ab 2020, sodass die Produktmarke Ventus Race vielleicht auch dort auf ganz großer Bühne demnächst eine zentrale Rolle spielen könnte

Ein besonderes Jubiläum habe der Hersteller im September am Nürburgring feiern können, wo dieses Jahr das 111. DTM-Rennen auf Hankook-Rennreifen ausgetragen wurde. „Ein weiteres Highlight war der DTM-Tourstopp in Misano. Hier zeigte der Ventus Race tagsüber bei hohen Temperaturen im Qualifying und in den beiden Nachtrennen auf kühler sowie teilweise nasser Strecke sein außerordentliches Potenzial und sorgte für ein Motorsportspektakel auf dem italienischen Rennkurs.“ Auch Ex-Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi, der Ende August als Gastfahrer sein DTM-Debüt in Misano feierte, zeigte sich von den Reifen beeindruckt. „Ich war sehr erstaunt, wie unglaublich konstant der Hankook-Rennreifen ist. Da haben die Hankook-Konstrukteure einen tollen Job gemacht.“

Han-Jun Kim, Präsident von Hankook Tire Europe, blickt auf die Saison und das Saisonfinale zurück: „Gerade in Europa ist Motorsport in vielen Kernmärkten von Hankook zu Hause und Motorsport ist ein wichtiger Teil der DNA unserer Marke. Daher suchen wir immer nach neuen Wegen, um mit unseren High-End-Produkten interessante Serien und Formate in Europa weiterzuentwickeln. Besonders wichtig ist uns die DTM, wo wir uns in der Saison von Mercedes-Benz verabschieden mussten, mit Aston Martin in der nächsten Saison allerdings aber einen neuen Premiumhersteller begrüßen können. Auch Kontinuität in der Nachwuchsförderungen haben bei uns Priorität, denn dort werden die erfolgreichen Rennfahrer von morgen entwickelt.“

Besonders am Herzen gelegen habe und liege Hankook die Nachwuchsförderung, weshalb die FIA F4 in Spanien, die SMP F4 NEZ, die F4 British Championships certified by FIA sowie die Formel-3-Europameisterschaft der FIA unterstützt worden sei. Vor allem letztere gelte als Sprungbrett in die Formel 1. Erfolgreiche aktuelle Piloten wie Max Verstappen, Lance Stroll, Esteban Ocon oder Carlos Sainz haben sich mit Hankook-Rennreifen „in der wohl stärksten europäischen Nachwuchs-Formelserie den letzten Schliff auf dem Weg in die Formel 1 geholt“, so der Hersteller. Der frischgebackene Formel-3-Europameister Mick Schumacher ergänzt: „Ich bin sehr gut mit dem Hankook-Rennreifen zurechtgekommen. Die Konstanz ist immer da, seine große Stärke ist, dass er auf den meisten Kursen viele Runden lang hält.“

Einen hohen Stellenwert bei den Teams habe auch Hankooks Best-Pit-Stop-Award. Seit dem Start als DTM-Exklusivausrüster vor acht Jahren verleiht der Reifenhersteller diese Auszeichnung, um die wichtige Arbeit der Männer in der Boxengasse zu honorieren. Das punktbeste Team, das über die Saison gesehen am schnellsten die Reifen gewechselt hat, wird dabei mit einer Trophäe belohnt, die als Wanderpokal ausgelobt ist. Zudem richtet der exklusive DTM-Partner in jedem Jahr ein Teamevent für die siegreiche Crew aus.

Trotz bereits langjähriger Präsenz in den von ihm ausgestatteten Serien gebe es bei Hankook keinen Stillstand in Sachen Motorsport. So sei zu Beginn des Jahres 2018 eine neue Partnerschaft mit dem britischen Automobilbauer Radical vereinbart worden. Seitdem rüstet der Hersteller die Renn- und Sportwagen von Radical sowohl mit der Hankook-Ventus-Straßenbereifung als auch dem Ventus Race in der Slickversion (F200) und der Regenvariante (Z217) aus, die in den Radical-Rennserien auf der ganzen Welt entsprechend zum Einsatz kommen. Auch bei den 24H GT und Proto Series powered by Hankook, der größten Langstreckenserie der Welt mit je vier 24-Stunden- und Zwölf-Stunden-Rennen bei acht Tourstopps auf drei Kontinenten ist Hankook in diesem Jahr erneut Titelsponsor und Reifenpartner gewesen. Erstmals war Hankook in dieser Saison auch exklusiver Reifenpartner der Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN), eine der ältesten Breitensportserien in Europa. Bei insgesamt neun Läufen wurden jeweils bis zu 160 Touren- und GT-Rennfahrzeuge mit dem Ventus Race ausgerüstet, der in verschiedenen Größen zur Verfügung gestellt wurde.

Darüber hinaus belieferte Hankook auch in diesem Jahr die Klassen SRO/GT4 und TCR im Rahmen der ebenfalls auf dem Nürburgring stattfindenden VLN-Langstreckenmeisterschaft und des 24-Stunden-Rennens dort exklusiv mit seinen Rennreifen. Neu im Motorsportkalender war in dieser Saison der Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup. Der schnelle Markenpokal wurde an sechs Stationen parallel zur DTM ausgetragen und bot Profis, sogenannten Gentlemanfahrern und Junioren die Chance, in den GT4-Sport einzusteigen. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.