Europaweites Einbrechen der Pkw-Neuzulassungen im September

Nicht nur in Deutschland sind im September die Pkw-Neuzulassungszahlen deutlich hinter denen des Vorjahresmonats zurückgeblieben. Gleiches gilt auch aus europäischer Sicht. Denn für den betreffenden Monat berichtet die ACEA (Association des Constructeurs Européens d’Automobiles) bezogen auf den September 2017 ein Minus von 23,5 Prozent auf knapp 1,1 Millionen Einheiten (EU) bzw. 23,4 Prozent auf annähernd 1,4 Millionen Fahrzeuge (EU + EFTA). Gleichwohl steht der EU-Markt ungeachtet des zu erwartenden WLTP-Knickes nach nunmehr neun Monaten mit kumuliert bis dato rund 11,7 Millionen Neuwagen immer noch 2,5 Prozent im Plus. Im bisherigen Jahresverlauf weist die ACEA hinsichtlich der großen Volumenmärkte Spanien (plus 11,7 Prozent), Frankreich (plus 6,5 Prozent) und Deutschland (plus 2,4 Prozent) Wachstum aus, während sich der Absatz in Italien (minus 2,8 Prozent) und Großbritannien (minus 7,5 Prozent) rückläufig entwickelte. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.