Service-Kits sollen Servicekosten bei Fahrzeugen mit RDKS-Sensoren senken

,

Da nach Erfahrung des Unternehmens so mancher Autofahrer anlässlich der saisonalen Umrüstung von Sommer- auf Winterreifen oder umgekehrt seinem Fahrzeug mitunter gleich auch einen neuen Reifensatz spendiert, weist Hamaton auf das Sparpotenzial hin, das mit den sogenannten Service-Kits verbunden ist, die man zusätzlich zu seinen Sensoren für direkt messende Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) anbietet. Denn bekanntlich ist beim Montieren neuer Reifen immer auch das Ventil zu erneuern, nicht aber zwangsläufig der RDKS-Sensor. Entsprechende Service-Kits, die unter anderem die für die jeweilige Ventil-Sensor-Kombination benötigten Dichtungen nebst Befestigungsmaterial umfassen, sollen in solchen Fällen dann dafür sorgen, dass es nach den Servicearbeiten zu keinerlei Leckage kommt. „Nur das Ventil zu ersetzen, verlängert die Lebensdauer des RDKS-Sensors und vermeidet unnötige Kosten, die bei dessen Ersatz anfielen“, wird seitens Hamaton argumentiert. „Ein RDKS-Sensor selbst hält rund fünf bis sieben Jahre, insofern ist der Service rund um das Ventil anstelle eines kompletten Sensorwechsels eine ökonomische Alternative“, wie ergänzt wird.

Es muss nicht immer gleich der komplette RDKS-Sensor getauscht werden, aber bei einer Erneuerung des Ventils müssten auch die in sogenannten Service-Kits zusammengefassten Teile wie Dichtungen, Überwurfmutter, Ventilkappe etc. ersetzt werden

Der Erhalt der Funktionalität des Sensors spare dem Fahrer darüber hinaus Kosten durch eine Verringerung des Kraftstoffverbrauches bei korrektem Reifenfülldruck ebenso wie das Fahrverhalten des Fahrzeuges bzw. dessen Handling verbessert werde und damit der Fahrsicherheit zugutekomme, heißt es weiter. Bei alldem geht der Anbieter davon aus, dass Reifenservicebetriebe angesichts eines Jahr für Jahr steigenden Anteils mit RDKS ausgerüsteter Fahrzeuge auch zusätzlichen Umsatz über entsprechende Wartungsarbeiten an den Systemen generieren können. Vor diesem Hintergrund umfasst das Hamaton-Lieferprogramm eben nicht nur RDKS-Sensoren selbst, sondern zudem ein als umfangreich beschriebenes Portfolio an Ersatz-/Serviceteilen, mit dem man eigenen Worten zufolge annähernd 100 Prozent der in der Erstausrüstung verbauten Systeme abdecken kann. Diese wiederum werden zusammengefasst als Service-Kits angeboten, wobei in den sogenannten Starter-Kits der Varianten 1 und 2 jeweils die für die gängigsten Sensortypen benötigten Komponenten zusammengefasst sein sollen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.