Der Preis steht bei der Altreifenentsorgung im Vordergrund

, ,

Mit einer Onlineumfrage im Zeitraum zwischen dem 1. Dezember vergangenen und Mitte März dieses Jahres hat die Initiative ZARE – das Akronym steht für zertifizierte Altreifenentsorger – des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk e.V. (BRV) in Erfahrung bringen wollen, ob und inwieweit sich Kfz-Werkstätten, Reifenhändler und Autohäuser ihrer Rolle rund um die Altreifenentsorgung bewusst sind. Jetzt liegen die Ergebnisse des Ganzen vor, und es zeigt sich, dass bei dem Thema der weit überwiegende Teil von ihnen weiß, worum es geht, aber genauso auch, dass wirtschaftliche Erwägungen eine wichtige Rolle spielen.

Denn die Hälfte der Umfrageteilnehmer soll angegeben haben, den Entsorger zu wählen, der ihnen die besten Konditionen gewährt. Für die andere Hälfte gibt demnach die Qualität den Ausschlag bei der Wahl des Entsorgers (22 Prozent), seine räumliche Nähe zum eigenen Betrieb (15 Prozent) oder einfach der Umstand, dass er dem Auftraggeber am bekanntesten ist (13 Prozent). Unter denjenigen, die den 20 Fragen umfassenden Fragebogen anonym oder unter Angabe persönlicher Daten ausgefüllt haben, waren Kfz-Werkstätten mit einem 60-prozentigen Anteil die am stärksten vertretene Gruppe gefolgt von den Reifenhändlern (34 Prozent) und Autohäusern (fünf Prozent). Unabhängig davon ist bei den meisten die Altreifenentsorgung Chefsache, um die sich der Inhaber (73 Prozent) selbst kümmert. Von großer Bedeutung ist für 71 Prozent der Teilnehmer bei alldem augenscheinlich die Zertifizierung der Entsorgungsbetriebe: Sie liefere wichtige Orientierung und sei – heißt es vonseiten ZARE – „ein sicheres Indiz für die 100-prozentige Zuverlässigkeit und Professionalität“.

Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass die Initiative gerade dieses Teilergebnis ebenso als positives Signal wertet genauso wie die Tatsache, dass der weit überwiegende Teil der Befragten angibt, immer mit demselben Entsorgungsbetrieb zusammenzuarbeiten (87 Prozent), der in 77 Prozent der Fälle ein spezialisierter Altreifenentsorger ist. „Fahrenden Jobbern, die spontan auf den Hof fahren und Reifen mitnehmen möchten, wird hingegen kein Vertrauen entgegengebracht: Nur zehn Prozent arbeiten mit solchen Unternehmern zusammen“, freut sich der Zusammenschluss von derzeit 16 zertifizierten Altreifenentsorgern unter dem Dach des BRV, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Bewusstsein für fachgerechtes Reifenrecycling in Deutschland zu stärken. Als erfreulichstes Ergebnis der Umfrage wird dennoch die Antwort auf die Frage nach der Wichtigkeit der Nachhaltigkeit bewertet. Immerhin 91 Prozent der Teilnehmer an der Onlinebefragung sollen hierbei ein ganz klares Ja geäußert haben.

Um sicherzustellen, dass der von ihnen ausgewählte Entsorgungsbetrieb seriös arbeitet, hätten sich 74 Prozent der Befragten vorher über seine Arbeitsweise informiert, und 96 Prozent würden die Zusammenarbeit mit ihm sofort abbrechen, wenn sie herausfänden, dass er ihre Erwartungen in dieser Hinsicht nicht erfüllt. Als Adressat für weitere Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit in Sachen Altreifenentsorgung hat sich mit Blick auf die Umfrageergebnisse übrigens der Endverbraucher herausgestellt. „Sein Interesse oder Bewusstsein für die Bedeutung der nachhaltigen Altreifenentsorgung ist noch nicht besonders stark ausgeprägt: Nur 16 Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, dass sich ihre Kunden danach erkundigen, was nach Abgabe mit ihren Reifen passiert, 38 Prozent können dieses Kundeninteresse nicht bestätigen. Hier scheint die Devise also doch noch überwiegend ‚Aus den Augen, aus dem Sinn‘ zu lauten“, folgert die Initiative ZARE daraus.

Obwohl die Umfrage einerseits also letztlich Anlass biete, positiv in die Zukunft zu schauen, weil etwa 51 Prozent ihrer Teilnehmer die Meinung vertraten, dass Altreifenentsorgung eine verantwortungsvolle und wichtige Aufgabe ist, und 43 Prozent erwarten, dass ihr Entsorgungspartner seriös seinen Aufgaben nachkommt, so gebe es andererseits nach wie vor doch „noch viel zu tun“. Selbst wenn sich schon jetzt die meisten Kfz-Werkstätten/Reifenhändler der Bedeutung einer nachhaltigen Altreifenentsorgung bewusst seien und entsprechend handelten. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.