Test abgefahrener Llkw-Reifen bei Nässe wirft Fragen auf

Dienstag, 2. Juni 2015 | 0 Kommentare
 
Bei zu zwei Dritteln abgefahrenem Profil können die Michelin-Reifen „X Multi Z“/“X Multi D“ gemäß eines TÜV-Süd-Tests beim Verzögern aus 50 km/h bis zum Stillstand mit einem deutlich kürzeren Bremsweg auf nasser und rutschiger Fahrbahn aufwarten als vier Produkte der Hauptwettbewerber Bridgestone, Conti, Goodyear und Pirelli (oben) – beim Nassbremsen von 60 auf 20 km/h im Neuzustand auf nasser, rutschiger Fahrbahn gemäß ECE R117 liegen die Kontrahenten ungleich dichter beieinander (unten)
Bei zu zwei Dritteln abgefahrenem Profil können die Michelin-Reifen „X Multi Z“/“X Multi D“ gemäß eines TÜV-Süd-Tests beim Verzögern aus 50 km/h bis zum Stillstand mit einem deutlich kürzeren Bremsweg auf nasser und rutschiger Fahrbahn aufwarten als vier Produkte der Hauptwettbewerber Bridgestone, Conti, Goodyear und Pirelli (oben) – beim Nassbremsen von 60 auf 20 km/h im Neuzustand auf nasser, rutschiger Fahrbahn gemäß ECE R117 liegen die Kontrahenten ungleich dichter beieinander (unten)
Im Zusammenhang mit dem Ausbau seines Produktangebotes im Llkw-Reifensegment verweist Michelin auf die Ergebnisse eines von dem Reifenhersteller beim TÜV Süd in Auftrag gegebenen Reifentests, wonach sich mit dem „X Multi Z“ und dem „X Multi D“ bei zu zwei Dritteln abgefahrenem Profil ein deutlich kürzerer Bremsweg auf nasser und rutschiger Fahrbahn erzielen lässt als der Durchschnitt von vier zum Vergleich herangezogenen Produkten des Wettbewerbs. Ungewöhnlich daran ist allerdings, dass entgegen den bei technisch-wissenschaftlichen Veröffentlichungen üblichen Standards der Einfluss eines bestimmten Parameters (hier: Reifenprofiltiefe) diskutiert wird, ohne dass dem zugehörigen und auf den Webseiten des Reifenherstellers bereitgestellten TÜV-Süd-Testbericht irgendwelche Angaben dazu zu entnehmen wären. Dabei ist doch gerade die (Rest-)Profiltiefe ganz sicher die den Ausschlag gebende Größe bei dem Ganzen und bleibt halt einfach weniger davon übrig, wenn zwei Drittel von einem Neureifen mit leicht geringerer Ausgangsprofiltiefe abgeraut werden als zwei Drittel von einem, der vielleicht schon von Haus aus ein etwas mehr davon mitbringt. Das Ganze wirft aber durchaus noch die eine oder andere Frage mehr auf. christian.marx@reifenpresse.de

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *