„Ungewohnte Dynamik“ im Handel

, ,
BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin rät dem Reifenfachhandel einmal mehr „das Marktumfeld weiter kontinuierlich zu beobachten, die Geschäftsstrategie öfter nachzujustieren und die Preise renditeorientiert zu kalkulieren“ (Bild: NRZ/Christian Marx)

„Im Handel herrscht aktuell eine ungewohnte Dynamik. Es scheinen weniger die Waren zu sein, die vom Händler zum Kunden bewegt werden, als vielmehr die Preise, die in Bewegung sind und die mehrfach angepasst werden (müssen)“, sagt Yorick M. Lowin, Geschäftsführer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk e.V. (BRV). Dies nicht nur mit Blick auf die Automobilbranche, sondern auch eine Vielzahl anderer Wirtschaftszweige von Lebensmitteln über Möbel bis hin zu Baustoffen. Wobei Faktoren wie Fachkräftemangel und die Erhöhung des Mindestlohns seinen Worten dazu führen, dass die Berechnung von Dienstleistungspreisen ebenfalls dieser Dynamik unterworfen ist, wie nicht zuletzt jüngst ein Beispiel gerade auch aus der Reifen- und Räderwelt gezeigt hat. Vor diesem Hintergrund rät Lowin dem Reifenfachhandel „das Marktumfeld weiter kontinuierlich zu beobachten, die Geschäftsstrategie öfter nachzujustieren und die Preise renditeorientiert zu kalkulieren“, selbst wenn die Branche die aus Krisen wie etwa der Corona-Pandemie resultierenden Herausforderungen „bisher gut gemeistert“ habe.

Dieser Tage ist die Datenerhebungsphase für den BRV-Betriebsvergleich den Zeitraum Januar bis Mai des laufenden Jahres betreffend gestartet, wobei Teilnehmer Meldungen noch bis zum 11. Juli an BBE Automotive übermitteln können (Bild: BRV)

Dieser Tage ist die Datenerhebungsphase für den BRV-Betriebsvergleich den Zeitraum Januar bis Mai des laufenden Jahres betreffend gestartet, wobei Teilnehmer Meldungen noch bis zum 11. Juli an BBE Automotive übermitteln können (Bild: BRV)

Dazu gehört aus Sicht des BRV-Geschäftsführers, dass der Handel seine eigenen Kennzahlen ebenso im Blick hat wie die Entwicklung derjenigen der Branche insgesamt. In diesem Zusammenhang legt Lowin den Mitgliedsbetrieben des Verbandes eine Beteiligung an dessen sogenanntem Betriebsvergleich nahe. Zumal dieser Tage die entsprechende Datenerhebungsphase für den Zeitraum Januar bis Mai des laufenden Jahres gestartet wurde. Noch bis zum 11. Juli können die zugehörigen Erfassungsunterlagen ausgefüllt an die BBE Automotive GmbH übermittelt werden, mit welcher der BRV wie immer kooperiert bei dem Ganzen. Meldungen können idealerweise per E-Mail an die Adresse betriebsvergleich@bbe-automotive.de gesandt werden oder per Fax an die Nummer 0221/93655-5753. Dabei wird für etwaige Rückfragen auf Martin Berning (E-Mail: mberning@bbe-automotive.de, Telefon: 0221/93655-256) oder Susanne Keuler (E-Mail: skeuler@bbe-automotive.de, Telefon: 0221/93655-262) als Ansprechpartner bei BBE verwiesen. cm

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] rückzuversichern, dass alle gemeinsam mit den selben Herausforderungen zu kämpfen haben, die die derzeitige Marktdynamik bereithält; auch so entsteht ein gewisser Korpsgeist, den es in schwierigen Zeiten braucht. Auch wenn es an […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.