Nach Preisrallye bei Reifen: Naturkautschukpreise stabilisieren sich weiter

Im vergangenen Jahr hat die Industrie etliche Preisrunden gefahren, sodass selbst der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) seine Mitglieder dazu aufgerufen hat, diese Kosten unbedingt an die Endverbraucher weiterzugeben und nicht durch Margenverzicht aufzufangen. Der Tenor sämtlicher Einlassungen damals: Niemand weiß, wie sehr die Kosten noch weiter steigen; Aussichten auf eine baldige Abmilderung der Kostensituation gab es laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (WdK) jedenfalls im vergangenen April keine. In Bezug auf den wichtigsten Rohstoff der Reifenbranche – Naturkautschuk – hat die Anfang 2021 begonnene Preisrallye jedenfalls nicht angehalten, wie aktuelle Kennzahlen von Weber & Schaer belegen. Der Hamburger Fachhändler für Gummierzeugnisse dokumentiert mit aktuellen Statistiken zur Preisentwicklung von Naturkautschuk: Der Preissprung, der sich zum Jahreswechsel 2020/2021 vollzogen hat, blieb weitestgehend ein einmaliges Ereignis. Außerdem zeigt sich gerade mit Blick auf die Zehnjahresentwicklung, dass Preise von zwei bis 2,40 Euro pro Kilogramm Naturkautschuk noch deutlich unter den bisherigen Spitzenwerten aus 2011 und 2017 liegen. ab

In der Betrachtung über zehn Jahre zeigt sich: Die Preise für Naturkautschuk liegen noch deutlich unter den bisherigen Spitzenwerten aus 2011 und 2017 (Bild: Screenshot Weber & Schaer)

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.