US-Ministerium bestätigt Anti-Dumping-Zölle gegen asiatische Hersteller

Das US-Handelsministerium hat nun grundsätzlich den vorläufigen Beschluss vom vergangenen Winter bestätigt, wonach aus Südkorea, Taiwan, Thailand und Vietnam importierte Pkw- und LLkw-Reifen in den USA mit Anti-Dumping-Zöllen belegt werden. Die Höhe der Zölle schwankt dabei von Land zu Land und Hersteller zu Hersteller und liegt nach aktueller Empfehlung zwischen 14,62 und 101,84 Prozent, wobei der letztgenannte Aufschlag Nankang Rubber aus Taiwan treffen soll. Endgültig in Kraft setzen muss die Zölle dann die International Trade Commission (ITC), die dazu nun bis zum 23. Juni Zeit hat. ab

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Erwartungsgemäß hat die US-amerikanische International Trade Commission (ITC) Anti-Dumping-Zölle auf Pkw- und LLkw-Reifenimporte aus Südkorea, Taiwan und Thailand in Kraft gesetzt. Vietnam wurde – anders als ursprünglich vorgesehen – von den Anti-Dumping-Zöllen ausgenommen, entsprechende Importe werden indes mit sogenannten Countervailing Duties, also Strafzöllen, belegt. Während die Anti-Dumping-Zölle zwischen 14,62 und 101,84 Prozent variieren, liegen die Strafzölle zwischen 6,23 und 7,89 Prozent. Wie es dazu in US-Medien heißt, erreichten 2020 85,4 Millionen Pkw- und LLkw-Reifen den amerikanischen Markt aus den vier genannten Ländern. ab […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.