Optimismus auf dem britischen Runderneuerungsmarkt wächst

Der Gegenwind für den internationalen Handel hat sich im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie verschärft. Die Fähigkeit, Waren zu verschiffen, wurde durch Engpässe in den Häfen negativ beeinflusst, insbesondere bei der Seefracht. Der Übergang Großbritanniens zu den Post-Brexit-Handelsvereinbarungen mit seinen Nachbarländern stellt eine zusätzliche Komplikation dar. Die Abhängigkeit des Landes von Importen zur Deckung des Bedarfs an Nutzfahrzeugreifen bedeutet, dass es solchen Problemen in der Lieferkette ausgesetzt ist. Die Runderneuerung ist notwendigerweise stärker lokalisiert als die Lieferung von Neureifen. Zwar ist das Land nicht immun gegen die Auswirkungen zurückhaltender Importaktivitäten, da Materialien, Ausrüstung und runderneuerungsfähige Karkassen ebenfalls von einem funktionierenden internationalen Handel abhängig sind. Aber die Attraktivität von runderneuerten Reifen aus lokaler Produktion wird unter solchen Bedingungen erhöht. Der erneute Fokus Großbritanniens auf die Kreislaufwirtschaft im Rahmen des neuen Umweltgesetzes (das „Environmental Bill 2020“) und das langfristige Engagement für ökologischere Praktiken scheinen ebenfalls ein nachhaltiges Wachstumspotenzial für den Runderneuerungsmarkt zu bieten. Die NEUE REIFENZEITUNG bat Vertreter der Muttergesellschaften von zwei der führenden Runderneuerungsbetriebe des Landes – der von Continental unterstützten Bandvulc und dem Bridgestone-Franchisenetzwerk Bandag – um einen Kommentar zu den aktuellen Marktbedingungen in Großbritannien.

 Dieser Beitrag ist in unserer jüngsten Runderneuerungsbeilage Retreading Special erschienen, die Sie hier auch als E-Paper lesen können. Sie sind noch kein Leser? Kein Problem. Das können Sie hier ändern.

Hier lesen Sie mehr zum Thema …

NUR NRZ- UND REIFENPRESSE.DE-LESER HABEN ZUGRIFF AUF DEN KOMPLETTEN NRZ+-BEITRAG! MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login Leser werden
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.