Pkw-Neuzulassungen in Europa weiter rückläufig – Deutschland besser

Auch im vorletzten Monat des Jahres registrierte der europäische Herstellerverband noch einmal rückläufige Pkw-Neuzulassungen. Wie es dazu in einer Mitteilung der ACEA heißt, seien europaweit 13,5 Prozent weniger Autos im Vergleich zum Vorjahresmonat erstmals zugelassen worden. Aufs bisherige Jahr gesehen schrumpfte der europäische Pkw-Markt damit um 26,1 Prozent. Der deutsche Markt hingegen lag im November mit nur drei Prozent im Minus, sodass sich im Jahresverlauf ein Rückgang um 21,6 Prozent ergibt. Unter den fünf großen Märkten Europas steht Deutschland damit am besten da, wobei Deutschland erst diese Woche einen harten Lockdown verordnet hat. Davon ebenfalls betroffen: der Autohandel und die Autohäuser, deren Werkstätten indes geöffnet bleiben dürfen. Österreich und die Schweiz liegen in ihren jeweiligen Jahresverläufen bei den Neuzulassungen bei minus 26,6 resp. minus 25 Prozent. ab

 

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] 17,5 Prozent im November noch gerade eben im Plus, und zwar mit 0,8 Prozent. Der Vergleich mit dem bereits überaus schwachen ersten Corona-Jahr 2020 zeige dem Verband zufolge das gesamte Ausmaß der Knappheit bei den Mikrochips. Dermaßen […]

  2. […] Pkw-Neuzulassungen bis ein Monat von Jahresende um rund ein Fünftel und die in Europa sogar um etwa ein Viertel gesunken sind, soll die Nachfrage nach Autos im chinesischen Markt ungleich weniger zurückgegangen […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.