„Die Menschen wollen wieder mobil sein“ – Reifenhersteller fährt Werke wieder hoch

, ,

Das Corona-Virus konfrontiert viele Unternehmen und Branchen mit der größten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg, wenn nicht jemals. Viele produzierende Unternehmen haben in den vergangenen Wochen ihre Fabriken erst herunterfahren müssen, um sie nun wieder schrittweise in Betrieb zu nehmen. Im Interview mit der NEUE REIFENZEITUNG erläutert Christian Kötz, im Vorstand der Continental AG für das Geschäftsfeld Reifen sowie den konzernweiten Einkauf verantwortlich, wie der führende deutsche Hersteller mit seinen drei Reifenwerken im Land die Krise zu meistern versucht. Auch wenn Kötz sie insgesamt als „besorgniserregend“ bezeichnet, gebe es – gerade auch gestützt durch den Reifenfachhandel – konkrete Anzeichen für eine Wiederbelebung der Nachfrage und der Märkte. Mittlerweile laufen alle deutschen Continental-Reifenwerke wieder, getrieben auch durch „die Nachfrage seitens unserer Kunden“.

Hier lesen Sie mehr zum Thema …

NUR NRZ- UND REIFENPRESSE.DE-LESER HABEN ZUGRIFF AUF DEN KOMPLETTEN NRZ+-BEITRAG! MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login Leser werden
2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Im Anfang Mai veröffentlichten Interview mit der NEUE REIFENZEITUNG erläutert Christian Kötz, im V… cs  […]

  2. […] reagiert der Reifenhersteller eigenen Worten zufolge auf die durch das Corona-Virus bedingte zeitweise Schließung von europäischen Werken und die damit verbundene geringere Kapazität für den Produktanlauf. „Für den Bedarf an […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.