Pirelli erklärt, warum „P Zero” nicht unbedingt gleich „P Zero” ist

Zwar hat auch AutoBild bereits erklärt, dass es sich bei dem in der Vorrunde zum aktuellen Sommerreifentests des Magazins gescheiterten Pirelli-Modell „P Zero“ um die „in die Jahre gekommene“ Ausführung dieses Profils handelt und es mit dem „P Zero PZ4“ eine neuere Variante im Lieferprogramm der italienischen Marke gebe, die in einem früheren Test „deutlich besser bremste“. Doch der Hersteller selbst bemüht sich ebenfalls um Aufklärung der Zusammenhänge. Bestätigt wird dabei einerseits, dass es sich bei dem von AutoBild getesteten „P Zero” um einen Satz aus der Vorgängergeneration des aktuellen Profils gehandelt hat. „Diese Reifen wurden von Automobilherstellern für bestimmte Modelle homologiert und sie sind bis heute für im Umlauf befindliche Fahrzeugmodelle noch im Markt erhältlich. Diese Variante wird entsprechend der Kundennachfrage nach und nach aus der Produktion genommen und vollständig durch den neuen ‚P Zero‘ ersetzt, zu erkennen an der ‚PZ4‘-Kennzeichnung auf der Seitenwand“, wie Pirelli andererseits noch hinzufügt. cm

5 Kommentare
  1. Wilfried Schulz says:

    Der P-Zero LS fährt sich auf meinem 530 D BMW F11 super. Tolles Fahrverhalten und sehr leise im Ablauf. TOP ! Schade nur, dass er als Profil Neu nur 6,3 mm hat. Das finde ich echt Banane. Neureifen haben in der Regel 8 mm. Da wird nun am Profil gemogelt. Sehr schade!! Meine Altreifen hatte ich bei 4,3 mm wechseln lassen. :-( Im Verbrauch ist keine Ersparnis zu sehen. 6,5 – 6,8 Liter auf 100 km.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] für die Erstausrüstung von BMWs Plug-in-Hybrid X5 xDrive45e produzierte Variante seines „P Zero“ der weltweit erste Reifen mit FSC-Zertifizierung. Das Kürzel steht dabei für Forest Stewardship […]

  2. […] Cabrio maßgeschneidert. Für die Fahrzeuge wird die italienische Reifenmarke demnach seine Profile „P Zero“ und „Cinturato P7“ in Größen von 18 bis 20 Zoll ans Band liefern, die entsprechend ihrer […]

  3. […] Contact 6“, Michelins „Pilot Sport 4“, Goodyears „Eagle F1 Asymmetric 5“ sowie Pirellis „P Zero PZ4“. Dabei soll für ihn der im Vergleich zu den anderen kürzeste Bremsweg (aus 100 km/h auf null) bei […]

  4. […] zu sehen ist, scheint sich Mercedes bei ihm für Bridgestones „Turanza T005“ und Pirellis „P Zero“ als Erstausrüstungsbereifung entschieden zu haben. […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.