Nishino leitet SRIs Türkei-Aktivitäten – Tanigawa neuer Falken-Tyre-Europe-CEO

Der 55-jährigen Masatsugu Nishino – seit April 2015 und bis dato Chief Executive Officer (CEO) von Falken Tyre Europe – ist mit dem Jahreswechsel zum neuen Präsidenten des in der Türkei ansässigen Unternehmens Sumitomo Rubber AKO Lastik Sanayi ve Ticaret A.S. aufgerückt.

Letztere Firma gehört wie Falken zum japanischen Konzern Sumitomo Rubber Industries (SRI), in dessen Diensten Nishino schon seit 1984 steht und bei dem er bereits zahlreiche verantwortungsvolle Manangementpositionen wie unter anderem als CEO der Vertriebszentrale in Tokio (Japan) bekleidet hat. Auch als Vizepräsident rund um SRIs Türkei-Aktivitäten fungierte er bereits. Mit Blick auf die zurückliegenden zweieinhalb Jahre wird ihm nicht zuletzt aber vor allem ein maßgeblicher Beitrag rund um den Ausbau des Falken-Geschäftes im europäischen Markt zugeschrieben beispielsweise über eine verstärkte Erstausrüstungspräsenz oder die letztjährige Akquisition des britischen Großhändlers Micheldever Tyre Services. Als sein Nachfolger hat zeitgleich zum 1. Januar Mitsuteru Tanigawa die Funktion als CEO bei Falken Tyre Europe übernommen.

„Falken Tyre Europe spricht Nishino-San seinen wärmsten Dank aus für eine starke Führung und den positiven Beitrag, den er im Zusammenhang mit unserem Geschäftswachstum geleistet hat. Masatsugus Zeit hier wird den Mitarbeitern und Kunden in guter Erinnerung bleiben”, wünscht ihm Markus Bögner, Geschäftsführer von Falken Tyre Europe, im Namen seiner Kollegen zugleich alles Gute für seinen neuen Aufgabenbereich. „Ich habe die Zeit in Deutschland wirklich genossen, genauso wie Teil der Entwicklung von Falken Tyre Europe gewesen zu sein”, blickt Nishino selbst auf die vergangenen Jahre zurück. „Das Team hat sehr hart gearbeitet und als Folge dessen ansehnliche Erfolge erzielt. Ich werde dessen Enthusiasmus vermissen, freue mich aber auch auf die vor mir liegenden neuen Herausforderungen in der Türkei. Der Standort dort wird eine große Rolle im Zusammenhang mit dem SRI-Wachstum in Europa spielen“, meint er. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.