Löschfahrzeughersteller Rosenbauer setzt auf Starco als Räderpartner

, ,

Starco liefert die Felgen für die Panther genannte Modellreihe des Löschfahrzeugherstellers Rosenbauer, die für den Einsatz auf Flughäfen gedacht ist. Demnach arbeiten beide Unternehmen schon seit Januar 2015 zusammen. „Aus Sicht der Fahrzeugentwicklung benötigen wir Partner, die über Erfahrung auf ihrem Gebiet verfügen und unsere Anforderung voll und ganz verstehen. Unsere Zulieferer müssen eher proaktiv statt reaktiv auftreten, wenn es um die Entwicklung neuer Lösungen geht, und uns mit ihrem Fachwissen unterstützen“, erklärt Michael Steininger, R&D Manager Engineering bei Rosenbauer, warum im Zuge der Suche nach einem Räderhersteller für das Panther-Flughafenlöschfahrzeug die Wahl letztlich auf Starco gefallen sei. Eine bestmögliche Fahr- und Löschleistung sowie außergewöhnlich hohe Qualitätsstandards seien ausschlaggebende Faktoren im äußerst wettbewerbsintensiven Segment Flugzeugrettung und Feuerwehrfahrzeuge, wobei Starco als zuverlässiger Partner die Anforderungen an die 20-Zoll- und 21-Zoll-Felgen für Rosenbauer erfülle.

Der Zulieferer hat 2015 seine Felgenproduktionsstätte von einer – wie es heißt – kleinen Fabrikanlage in der Schweiz mit gerade einmal 30 Mitarbeitern ins kroatische Produktionszentrum in Beli Manastir verlegt. Ziel des Wechsels an den nach ISO 9001 zertifizierten Standort war es einerseits, die eigenen Kapazitäten zu vergrößern, sowie andererseits, das Potenzial der 200 Mitarbeiter in Kroatien voll auszuschöpfen. Dank dessen sei man heute in der Lage, aktiv und nachhaltig Fertigungsanwendungen für Kunden wie Rosenbauer zu entwickeln, so Starco. „Wir wissen, dass für unsere Kunden Qualität und Verfügbarkeit zählen. Unsere Fertigungsanlage in Kroatien ermöglicht es uns, genau diese Anforderungen zu erfüllen. Dank unserer schlanken Fertigungsphilosophie können wir Durchlaufzeiten von wenigen Wochen statt Monaten anbieten. Flexibilität ist hierbei der Schlüssel“, erklärt Sven Holmes, Segment Director für Sonderfahrzeuge bei Starco.

Rosenbauer unterscheidet sich seinen Worten zufolge dabei von anderen Erstausrüstungsherstellern durch ein relativ geringes Auftragsvolumen, unterschiedliche Felgen- und Reifenarten (beispielsweise in Bezug auf Felgendurchmesser und Einpresstiefe) sowie besondere Anforderungen aufgrund der hohen Geschwindigkeiten (auch in Kurven) und hohen Nutzlasten sowie mit Blick auf die Offroadfähigkeiten. Dass Starco jedoch bereits zahlreiche spezialisierte Felgenlösungen entwickelt hat und über ein Ingenieursteam für Felgen und Reifen im eigenen Haus verfügt, wird als einer der Gründe dafür angesehen, warum man mit dem Familienunternehmen Rosenbauer einen Kunden gewinnen konnte, der mit seinen spezialisierten Produkten in mehr als 100 Ländern präsent ist. Zumal Starco in solchen Nischenmärkten großes Potenzial sieht, wie Holmes sagt. „Gerade weil wir stabile Kooperationen mit unseren Kunden aufbauen und bei Bedarf auch mit Unterhändlern zusammenarbeiten können, um intelligente Lösungen für verschiedene Anwendungsprobleme zu finden“, ergänzt er.

Seitens des Unternehmens wird in diesem Zusammenhang nicht zuletzt auf 16 Jahre Erfahrung in der Felgen- und Reifenindustrie verwiesen, wobei dort in Bezug auf das Kundensegment Sonderfahrzeuge in drei Lösungskategorien gedacht wird. Bei der „Made-to-Measure“ genannten orientiert sich der Anbieter nach eigenen Angaben an den Kundenbedürfnissen für kurze Durchlaufzeiten und hohe Flexibilität, wobei (Landwirtschafts-)Felgendurchmesser von 20 bis 54 Zoll abgedeckt werden. „Dual Wheel Systems“ nennt Starco seine in der Schweiz entworfenen Lösungen für Applikationen wie zum Beispiel Traktoren, wobei die Felgendurchmesser hier von acht bis ebenfalls 54 Zoll reichen. Lösungen für Applikationen mit hoher Nutzlast und/oder hohen Geschwindigkeitsanforderungen sowie die Produktion von Applikationen mit relativ niedrigem Volumen werden in der Kategorie „Hitech“ zusammengefasst. „Diese Lösungen werden häufig in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden individuell entworfen, entwickelt und getestet. Anwendung finden sie beispielsweise bei Herstellern von Militär- wie auch Zivil- und Industriefahrzeugen. Typischer Felgendurchmesser: zehn bis 20 Zoll”, so Starco. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten