Beitrag Fullsize Banner NRZ

Leichter Dämpfer für europäische Nfz-Neuzulassungen

Zum Jahresende 2014 entwickelten sich die Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen in Europa rückläufig, trübten damit allerdings die ansonsten positive Bilanz der vorangegangenen Monate nur wenig ein. Denn im zurückliegenden Dezember kamen mit gut 166.700 Einheiten zwar 2,5 Prozent weniger neue Nutzfahrzeuge auf europäische Straßen als im selben Monat 2013, doch für das Gesamtjahr steht unterm Strich mit in Summe gut 1,8 Millionen neuen Nutzfahrzeugen dennoch ein Plus von nicht weniger als 7,6 Prozent im Vergleich zu 2013. Gemäß den Daten der ACEA (Association des Constructeurs Européens d’Automobiles) und mit Blick allein auf die großen Volumenmärkte konnten sich mit einem Nachfragewachstum vor allem Spanien (plus 31,6 Prozent), Italien (plus 13,9 Prozent) und Großbritannien (plus 10,8 Prozent) besonders hervortun, während sich der Markt in Deutschland (plus 4,8 Prozent) unterdurchschnittlich entwickelte und der in Frankreich (minus 0,4 Prozent) gar leicht rückläufig.

Als bezogen auf die absoluten Stückzahlen weiterhin bedeutendstes Segment hat sich auch 2014 einmal mehr das der Transporter/Vans bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen erwiesen, steht es allein doch bereits für gut 1,5 Millionen Fahrzeuge bzw. rund 83 Prozent aller in Europa neu zugelassenen Nutzfahrzeuge. Dabei hat die Nachfrage nach ihnen im vergangenen Jahr laut ACEA um 11,3 Prozent zulegen können, während in den schweren Fahrzeugklassen Rückgänge registriert wurden. An Nutzfahrzeugen (ohne Busse) mit mehr 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht kamen 2014 demnach insgesamt fast 280.400 neu auf die Straßen Europas und damit 8,1 Prozent weniger als 2013. Mit 6,1 Prozent etwas kleiner fällt das Minus aus, wenn man den Blick allein auf die beinahe 218.000 Fahrzeuge über 16 Tonnen unter ihnen begrenzt. Busse wurden demgegenüber 2014 häufiger neu zugelassen im Jahr davor: Der ACEA-Statistik lassen sich diesbezüglich nicht ganz 33.600 Fahrzeuge bzw. ein Plus in Höhe von 1,4 Prozent entnehmen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.