Borbet scheitert vorm Landesarbeitsgericht Düsseldorf

Im Dezember 2022 hatte die insolvente Borbet Solingen GmbH ihr Werk an der Weyerstraße in Solingen geschlossen. Rund 600 Mitarbeiter wurden gekündigt. Etwa 250 Mitarbeiter reichten daraufhin eine Kündigungsschutzklage ein.  Ihr Grund: Formale Fehler bei der Kündigung. Genauer gesagt bei der ordnungsgemäßen Sozialauswahl eines von Borbet gebildeten Abwicklungsteams. Vorm Arbeitsgericht in Solingen kamen sie damit durch. In dieser Woche hat der Räderhersteller vor dem Landesarbeitsgericht in Düsseldorf erneut den Kürzeren gezogen. Die 3. Kammer des Gerichtes ist in den ersten Fällen der Rechtsauffassung des Arbeitsgerichts in Solingen gefolgt. Hier die Details:

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

TECHNISCHER HINWEIS:
ES KANN VORKOMMEN, DASS SIE DIESE SEITE NACH IHRER ANMELDUNG EINMAL NEU LADEN MÜSSEN (F5), UM DEN KOMPLETTEN BEITRAG ZU LESEN!

LESER WERDEN
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert