Nutzfahrzeugmärkte in Europa weiter im freien Fall

Die Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen befanden sich auch im April weiter im freien Fall. Wie der Herstellerverband ACEA jetzt mitteilt, wurden im vergangenen Monat europaweit nur 155.638 Nutzfahrzeuge erstmals zugelassen und damit 27,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Aufs bisherige Jahr gerechnet lagen die ersten vier Monate damit um 20,8 Prozent hinter denen des Vorjahres zurück. Der deutsche Markt gab unterdessen im April mit minus 30,5 Prozent sogar noch stärker nach als Gesamt-Europa, schneidet im Jahresvergleich mit einem Minus von 16,5 Prozent aber noch leicht besser ab. Dem österreichischen Markt kann derweil ein Beinahe-Kollaps attestiert werden: Im Vergleich zum Vorjahr brach der Markt von Januar bis einschließlich April um 49 Prozent ein. Maßgeblich für diese Einbrüche ist vorwiegend das Segment der Transporter. Das Segment der schweren Lkw (über 16 Tonnen) konnte sich im Vergleich dazu noch recht stabil entwickeln. Europaweit lagen April bei minus 10,7 Prozent (Deutschland: minus 18,5 Prozent) und Januar bis einschließlich April bei minus 2,7 Prozent (Deutschland: minus 5,4 Prozent). ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.