Ein medialer Coup – mit Nachhaltigkeit?

,

Seit 2005 schon berichtet die NEUE REIFENZEITUNG in ihrer Beilage Retreading Special regelmäßig und umfassend über das Wohl und Wehe der Runderneuerung. Dabei sind viele gute Geschichten entstanden, die vor allem eines zeigten: das Zukunftspotenzial einer Branche, deren ökologischer Nutzen unbestritten ist. Dabei denken wir in diesem Zusammenhang natürlich zunächst – ganz klar – an runderneuerte Lkw-Reifen. Trotz allem: In den vergangenen Jahren hat sich deren Marktvolumen insgesamt verringert genauso wie der Anteil an runderneuerten Lkw-Reifen im Vergleich zu Neureifen, von der Anzahl der Runderneuerer ganz zu schweigen.

Was die Branche hingegen mit Blick auf die Pkw-Reifenrunderneuerung erleben musste, kommt eher dem Kollaps nahe. In Deutschland gibt es gerade einmal noch einen einzigen Produzenten (Reifen Hinghaus), in Europa geschätzt zehn bis 20, und auch statistisch ist das Produkt im hiesigen Markt kaum noch nachzuweisen.

Das soll sich aber ändern, mit vereinten Kräften.

Seit einiger Zeit arbeiten Branchenvertreter bereits an der Wiederbelebung der Pkw-Reifenrunderneuerung und haben nun – zumindest medial – einen Volltreffer gelandet, und zwar genau dort, wo die Branche bisher ihr größtes Problem hatte: dem Image.

Jeder, der in den vergangenen Tagen die Internetseiten großer deutscher Medien besucht hat, hat die Geschichte gesehen, die die Agentur DPA ursprünglich verbreitet hatte. So titelten etwa das Handelsblatt und die Schwesterzeitung Wirtschaftswoche „Statt Billig-Reifen aus Fernost: Runderneuerte Reifen sollen zur Alternative werden“, während Börse Online ergänzte: „Netzwerk will Akzeptanz für runderneuerte Reifen vergrößern“. Stattdessen fragten die Süddeutsche Zeitung oder die Zeitschrift Stern: „Runderneuerte Reifen: Raus aus der Image-Falle?“ Und selbst der öffentlich-rechtliche Deutschlandfunk schrieb dieser Tage auf seiner Website: „Netzwerk gegründet: runderneuerte Autoreifen aus Europa statt Billigprodukte aus Fernost“. Diesem Beispiel folgten zahllose Regional- und Lokalblätter und führten ihre Leser anhand von Reifen Hinghaus durch das Thema.

Der Allianz Zukunft Reifen (AZuR) und ihrer Projektleiterin Christina Guth von der Kommunikationsagentur CGW GmbH (Willich) ist damit ein medialer Coup gelungen, der mit Tausenden Verkaufsgesprächen im Reifenhandel nicht wettzumachen ist. Natürlich hat dem AZuR-Netzwerk geholfen, dass der Presse in diesen Tagen zu Beginn des neuen Jahres nachrichtlich – außer Corona und Ukraine – weitere nennenswerte Themen fehlen, und das Thema Nachhaltigkeit ist derzeit medial mindestens genauso populär wie ökologisch, wirtschaftlich und sozial unerlässlich für eine lebenswerte Zukunft. Aber diese Tatsache unterstreicht nur das gute Timing der Kampagne, die vermutlich ansonsten nur von der interessierten Fachpresse wahrgenommen worden wäre.

AZuR steht unter der Schirmherrschaft des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (WdK) und wird staatlich kofinanziert, etwa durch die renommierte Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) oder das Bundesministerium Bildung und Forschung. Spätestens damit ist dem AZuR-Netzwerk und ihrem Anliegen in Sachen Runderneuerung der offizielle Ritterschlag erteilt worden; Reifen stehen auf einmal im öffentlichen Interesse und werden von Endverbrauchern nicht mehr nur als lästig und kostspielig wahrgenommen, sondern mit einem positiven Image. Wenn es der Branche jetzt noch gelingt, die qualitative Ebenbürtigkeit runderneuerter Pkw-Reifen mit Neureifen überzeugend nachzuweisen, wäre ein weiterer großer Schritt hin zu einer Wiederbelebung der Pkw-Reifenrunderneuerung gemacht, an der – so heißt es – selbst Neureifenhersteller wie Continental ein zunehmendes Interesse haben.

Bleibt zu hoffen, dass die mit dem Ritterschlag von AZuR einhergehende Verantwortung für die Runderneuerung genauso nachhaltig ist wie das Produkt, das das Netzwerk propagiert. arno.borchers@reifenpresse.de

 

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Kurzem hat eine Meldung der DPA (Deutsche Presseagentur) der Pkw-Reifenrunderneuerung große Aufmerksamkeitswerte beschert. Eigentlich also eine gute Sache. Doch wenn stimmt, was der NEUE REIFENZEITUNG zugetragen wurde, […]

  2. […] Medien mehr oder weniger gleichlautend veröffentlichter Beitrag es geschafft, äußerst öffentlichkeitswirksam den Blick auf das Thema Pkw-Reifenrunderneuerung zu lenken. Wenn auf so breiter Front über Reifen gesprochen wird, dann ist das zunächst natürlich immer […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.