Auch die Schaeffler-Gruppe verschärft ihr Sparprogramm deutlich

Dass die Zulieferer der Automobilindustrie in einer prekären Situation stecken, hat nicht zuletzt die Corona-Krise offenbart. Nachdem erst dieser Tage Continental Details zu seinem „erweiterten Strukturprogramm“ veröffentlicht und damit einen „Schock“ ausgelöst hat, macht nun auch Zulieferer Schaeffler – Continentals Großaktionär – mit einem umfassenden Sparprogramm samt Stellenstreichungen und Standortschließungen von sich reden. Dabei geht es um rund 4.400 Stellen, die bis Ende 2022 an zwölf deutschen und zwei weiteren europäischen Standorten wegfallen sollen.

Hier lesen Sie mehr zum Thema …

NUR NRZ- UND REIFENPRESSE.DE-LESER HABEN ZUGRIFF AUF DEN KOMPLETTEN NRZ+-BEITRAG! MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login Leser werden
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Es sind 670 Arbeitsplätze davon betroffen. Insgesamt will der Automobil- und Industriezulieferer in Deutschland rund 4.400 Stellen abbauen. Zum größten Teil soll dies bis 2022 geschehen. […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.