Augen auf beim Räder- und Reifenkauf – bei Spezialwünschen vorher beraten lassen

Breitere Reifen oder schicke Räder sind für Tuningbegeisterte häufig der erste Schritt, um ihren Wagen ein individuelleres Erscheinungsbild zu verleihen. Ein Rad mit Allgemeiner Betriebserlaubnis (ABE) ist auf diesem Weg die einfachste Lösung. Hier gilt es lediglich die Betriebserlaubnis zu lesen alle Montagevorschriften zu beachten und zu prüfen, dass das Bauteil für den gewünschten Fahrzeugtyp und Motorleistung zulässig ist. Eine Abnahme durch unabhängige Prüfdienstleister ist in diesem Fall nicht nötig. „Bei extravaganteren Wünschen sollten sich auch erfahrene Tuner lieber von einem Sachverständigen beraten lassen“, rät Dieter Lauffs vom TÜV Rheinland. „Es ist sehr ärgerlich, viel Mühe, Zeit und Geld in etwas zu investieren, was den Sicherheitsanforderungen letztlich nicht Stand hält. Das ist auch für uns Prüfer immer ein bitterer Moment.“

Verpflichtende Abnahmen

Möglich ist beim Tuning vieles, sofern im Vorfeld alles bedacht wird. So lassen sich beispielsweise Räder oder Reifen unter gewissen Voraussetzungen an Fahrzeugen montieren, die dafür gar nicht vorgesehen sind. Bei diesen Veredelungen müssen unter Umständen jedoch zahlreiche Veränderungen am Fahrzeug, beispielsweise am Kotflügel oder den Radkästen, durchgeführt werden, um die Sicherheit zu gewährleisten. Bei solchen Umbauten sind Abnahme und entsprechende Einträge in den Fahrzeugpapieren obligatorisch.

Dubiose Angebote im Internet

Abgenommen werden müssen Räder oder Reifen ebenfalls, wenn diese ein Teilegutachten ohne Allgemeine Betriebserlaubnis besitzen. „Wichtig ist beim Kauf das Wort Teilegutachten. Besonders im Internet gibt es unzählige dubiose Produkte, die beispielsweise durch die Bezeichnung ‚mit TÜV‘ ausgewiesen werden. Vor dem Kauf dieser Dinge ist dringend abzuraten“, betont Lauffs. Gleiches gelte für dort gehandelte Gutachten, die wie die Produkte lediglich auf Teilprüfungen hinweisen würden, die für die vorschriftsmäßige, sicherheitsrelevante Verwendung kaum oder gar keine Aussagekraft hätten.

Informationen zum Thema Tuning finden sich unter www.tuv.com/tuning bei TÜV Rheinland. cs

1 Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.