Südkorea, Thailand, Taiwan und Vietnam drohen jetzt auch US-Zölle auf Pkw-/LLkw-Reifen

,

Fünf Jahre ist es her, dass die Vereinigten Staaten Pkw- und LLkw-Reifen aus China mit zusätzlichen Strafzöllen (Anti-Dumping Duties) und Ausgleichszöllen (Countervailing Duties) belegt haben. Nun hat die US-Gewerkschaft United Steelworkers (USW) den Bundesbehörden erneut eine entsprechende Petition vorgelegt, die sich diesmal gegen Pkw-Reifenimporte aus Südkorea, Thailand, Taiwan und Vietnam richten. Die Begründung der Gewerkschaft: Während die entsprechenden Importe aus China seit 2014 von damals 50 auf nur noch drei Millionen Pkw- und LLkw-Reifen 2019 zurückgegangen sind, seien die Importe aus den vier besagten Ländern zuletzt stark angestiegen, unter anderem auch, weil einige chinesische Reifenhersteller in Südostasien große eigene Kapazitäten aufgebaut haben, dem USW-Vorwurf zufolge, um die China-Zölle zu umgehen.

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login

LESER WERDEN
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Rahmen der derzeit laufenden Zollverfahren gegen Pkw- und LLkw-Reifenhersteller mit Sitz in Südkorea, Thailand, Taiwan und Vietnam und deren […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.