Pirelli: Formel-1-Tests befördern Ergebnisse, „wie wir es erwartet haben“

Bevor in drei Wochen in Melbourne mit dem Großen Preis von Australien die neue Formel-1-Saison startet, fanden in der vergangenen Woche in Barcelona die ersten offiziellen Tests dazu statt. Man stehe nach den Tests in Spanien zwar „noch am Anfang“, wie dazu Pirellis Head of F1 and Car Racing Mario Isola bilanzierte. Dennoch hätten sich die Reifen des italienischen Hersteller dabei so verhalten, „wie wir es erwartet haben“. Isola weiter: „Der Zeitabstand zwischen den einzelnen Mischungen beträgt etwa 0,6 bis 0,7 Sekunden pro Runde. Detaillierter betrachtet liegen bislang etwa 0,6 Sekunden zwischen C2 und C3. Ungefähr der gleiche Abstand besteht zwischen C3 und C4, die in dieser Session am häufigsten eingesetzten Reifen. Aufgrund der kühlen Bedingungen in dieser Woche trat erwartungsgemäß etwas Graining auf, was nicht mehr der Fall sein sollte, sobald die Temperaturen im Verlauf der Saison steigen.“ Wie üblich liege der Schwerpunkt beim ersten Test auf den Aspekten Zuverlässigkeit und Überprüfung. In dieser Woche „werden sich die Teams dann verstärkt auf die Performance konzentrieren und die volle Leistungsfähigkeit der Pirelli-P-Zero-Reifen-Range für die Formel-1-Saison 2019 testen.“ ab

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] gelaufen. Zwar seien die Spitzenzeiten in diesem Jahr deutlich schneller gewesen als bei den ersten Tests im Vorjahr, doch wird das allein der (Weiter-)Entwicklung der Autos zugeschrieben. Zumal in der Saison 2020 ja […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.