Ausstellung „Michael 50“ zu Ehren von Michael Schumacher eröffnet

Zahlreiche Fans und die Vertreter der Scuderia-Ferrari-Clubs aus ganz Europa kamen gestern nach Maranello ins Ferrari-Museum, um an der Eröffnung der Ausstellung „Michael 50“ anlässlich des runden Geburtstags von Formel-1-Champion Michael Schumacher teilzunehmen, der ebenfalls gestern war. Maranello widmet dem deutschen Rekordweltmeister zu seinem 50. Geburtstag eine Hommage in Form einer Sonderausstellung, die seine außerordentliche Karriere und seine in der Geschichte der Formel 1 einzigartigen Rekorde zeigt: Sieben Weltmeisterschaftstitel – fünf davon auf Bridgestone-, zwei auf Goodyear-Reifen –, 91 Siege, 155-mal Siegertreppe.

In der Sala delle Vittorie des Museums werden einige der wichtigsten Ferrari-Einsitzer gezeigt, die er in seinen elf Jahren mit der Scuderia fuhr. Vom F310 von 1996, mit dem Schumacher in der ersten Saison mit dem Cavallino Rampante drei GPs gewann, bis zum F399, dank dem das langlebigste Team in der Geschichte der Formel 1 mit der Konstrukteursmeisterschaft einen einmaligen Siegesserie eröffnen konnte. Gezeigt wird auch der F1-2000 der legendären „Alba Rossa“ (Morgenröte), als Michael in Suzuka 21 Jahre nach Jody Scheckter erstmals wieder den Weltmeistertitel für Ferrari holte. Nicht fehlen dürfen auch der F2002 und der F2004, die Fahrzeuge seiner Rekorde, und der 248 F1 von 2006, mit dem er in China seinen letzten Sieg errang, den 72. mit Ferrari.

Fans bekommen außerdem die Gelegenheit, eine weniger bekannte Seite von Schumacher kennenzulernen, nämlich die des Entwicklers. Nach seinem Rückzug aus der Formel 1 – Schumacher gab in den Saisons 2010 bis 2012 noch ein Comeback mit Mercedes, und zwar im ersten Jahr auf Bridgestone und dann ab 2011 auf Pirelli als Exklusivausrüster – blieb der Champion aus Kerpen nicht nur bei Ferrari, um die Scuderia zu unterstützen, sondern auch, um an der Entwicklung einiger Straßenfahrzeuge, wie dem 430 Scuderia von 2007 und dem Ferrari California von 2008, mitzuarbeiten.

Die Schumacher-Hommage ergänzt die im Museum von Maranello bereits bestehenden Ausstellungen “Driven by Enzo“ und “Passion and Legend“.

Die Ausstellung „Michael 50“ wird in Zusammenarbeit mit der Keep Fighting Foundation veranstaltet. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum kommenden Sommer. Weitere Details zu der Ausstellung erfahren Sie hier auf der Internetseite des Museums.

Vor fünf Jahren war Michael Schumacher bei einem Skiunfall in Frankreich gestürzt, wobei er ein ein Schädel-Hirn-Trauma erlitt. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.