„Mariendorfs bekanntester Kfz-Mechaniker“ feiert 30-Jähriges bei Premio Secura

,

Seit drei Jahrzehnten arbeitet Andreas Otto als Kfz-Mechaniker. Zu seinem 30-jährigen Jubiläum ist der 55-Jährige jetzt von seinen Kollegen und dem Filialleiter Ilja Ballin des Premio-Secura-Betriebes im Berliner Stadtteil Mariendorf überrascht worden. Demnach kann man sich eine Filiale ohne ihn dort nur schwer vorstellen, soll „Mariendorfs bekanntester Kfz-Mechaniker“ doch alle Stammkunden mit Vornamen kennen und die Kontakte pflegen. „Andreas genießt bei den Kunden großes Ansehen. Nicht selten kommen Leute in die Filiale und fragen ganz gezielt nach ihm“, weiß Ballin zu berichten.

Die Kunden vertrauten dem erfahrenen Kfz-Liebhaber und wüssten, dass ihr Auto bei ihm in besten Händen sei. Wie es weiter heißt, führe dieser gute Ruf sogar dazu, dass befreundete Werkstätten gerne auf sein Wissen zurückgreifen und exotische Fahrzeuge oder besonders schwierige Fälle direkt zu ihm in die Secura-Filiale schicken. „Mit seiner großen Berufserfahrung ist er Spezialist für Reparaturen aller Art, handwerklich geschickt und nicht nur darauf aus, Teile zu tauschen“, schätzt der Leiter der Mariendorfer Filiale der zum Premio-Konzept der Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS) gehörenden Secura Reifenservice GmbH das Engagement des Jubilars, zu dessen „Steckenpferden“ auch die Achsvermessung gezählt wird.

Otto wird insofern als Kollege beschrieben, wie man ihn sich nur wünschen könne: motiviert, hilfsbereit und freundlich. „Ein Mitarbeiter, der sich zu 100 Prozent mit dem identifiziert, was er tut und unseren Leitspruch ‚Wir sind Secura’ lebt. Hier in Berlin möchten und können wir nicht auf ihn verzichten“, bekräftigt Ballin. Auch privat mag es Andreas Otto demnach übrigens PS-stark und mit Leidenschaft: Seit mehr als 30 Jahren fährt der Familien- und zweifache Großvater Motorboot in der Proprider-Szene, und Motorradfahren mit seiner – wie sollte es anders sein – knapp 30 Jahre alten Kawasaki Z1000 gehört ebenfalls zu seinen Hobbys. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.