Den Ausgang finden Sie hier und hier und hier – Steht Dunlop Aircraft Tyres Ltd. (DATL) zum Verkauf?

,

Während Michelin in Großbritannien seine Runderneuerungsaktivitäten in der jüngsten Vergangenheit deutlich erweitert hat, Bridgestone mit einer neuerlichen Betonung von Bandag am Markt aktiv ist und Continental gerade Bandvulc übernommen hat, so ist doch DATL mit seinen aktuell 450 Mitarbeitern das am schnellsten wachsende Unternehmen der britischen Runderneuerungsbranche. Der Umsatz von Dunlop Aircraft Tyres liegt derzeit bei rund 40 Millionen Pfund (46 Millionen Euro) und damit doppelt so hoch wie vor acht Jahren, als AAC Capital Partners – die ehemalige Private-Equity-Sparte der niederländischen Bank ABN Amro – das Unternehmen übernommen hat. AAC besitzt seit Mai 2007 mit 74,6 Prozent die Mehrheit an Dunlop Aircraft Tyres; die verbleibenden Anteile gehören dem Managementteam des Runderneuerers. Beides zusammen scheint eine mögliche Übernahme möglich zu machen und lässt sie sogar logisch erscheinen – für den richtigen Käufer.

Lesen Sie dazu auch:
Dunlop Aircraft Tyres sucht nach „einem neuen Investor“ | Donnerstag, 29. September 2016

button_retreading-special-schriftzug-jpg Dieser Beitrag ist mit der September-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG in unserer Runderneuerungsbeilage Retreading Special erschienen, die Abonnenten hier auch als E-Paper lesen können. Sie sind noch kein Abonnent? Das könne Sie hier ändern.

Die DATL-Exporte stehen aktuell für rund 85 Prozent der Produktion in Birmingham, eine Zahl, die die besondere Ausrichtung des Betriebs auf eine internationale Expansion unterstreicht. Zusätzlich zu diesen Exporten betreibt das Unternehmen noch zwei weitere Runderneuerungsstätten in den USA und in China. Die Produktion in China – als Dunlop Taikoo (Jinjiang) Aircraft Tyres – ist ein Joint Venture zwischen Haeco, Haeco Xiamen und Dunlop Aircraft Tyres. Dies klingt durchaus kompliziert. Da die chinesische Regierung aber überaus interessiert an einer starken heimischen Flugzeugproduktion ist, könnte sich daraus ein großes Potenzial für den britischen Runderneuerer entwickeln (mehr dazu unten).

Dunlop Aircraft Tyres ist dabei zuletzt nicht nur stark gewachsen und hat das Geschäft internationaler aufgestellt, das Unternehmen hat darüber hinaus in den vergangenen Jahren auch sechs Millionen Pfund (sieben Millionen Euro) in Produktionskapazitäten investiert. Sieht man in dieser Investitionssumme die 15 Prozent am Jahresumsatz, die sie ist, zeigt sich, auf welcher Flughöhe der Hersteller unterwegs ist. Ein Beispiel der Investitionen in Birmingham ist das einer neuen zwölfsegmentigen Hochdruckheizpresse (300 psi), mit der noch komplexere Reifendesigns gefertigt werden können.

Das diese Investitionen in die richtige Richtung zielen, zeigt sich an einer ganzen Reihe neuer Verträge, die Dunlop Aircraft Tyres jüngst abschließen konnte. So konnte sich DATL im vergangenen Jahr etwa einen Erstausrüstungsvertrag mit Boeing für die Ausstattung des Militärtransporters C-17 Globetrotter III sichern, der unter anderem in den USA und in Großbritannien genutzt wird. Es gibt weitere wichtige Kunden wie etwa China Eastern Airlines seit 2012 oder zahlreiche Airlines und Anbieter, die Flugzeuge von Embraer aus Brasilien nutzen. Alles in allem liefert Dunlop Aircraft Tyres Reifen für rund 300 Flugzeuge. Einige dieser Flugzeuge bleiben dabei bis zu 40 Jahren im Einsatz – daraus ergibt sich ein immenser Ersatzbedarf für jeden Reifenlieferanten. Noch einmal, Dunlop Aircraft Tyres’ Produktionskapazitäten und die Tatsache, dass Verkehrsflugzeuge in der Regel eine lange Lebensdauer haben, lassen das britische Unternehmen als verlässliches Investment erscheinen und somit als passenden Übernahmekandidaten. Die Frage ist allerdings: Wer ist in der Stimmung zu kaufen?

Weltweiter Flugzeugmarkt

Es gibt nicht viele Untersuchungen über den Flugzeugreifenmarkt. Unsere britischen Schwesterzeitschrift Tyres & Accessories hat unterdessen mit Vertretern von einer der „Big-Five“-Unternehmensberatungen gesprochen und entsprechende Schätzungen zusammengetragen. Den Schätzungen zufolge ist Michelin deutlicher Marktführer vor Goodyear ist, mit großem Abstand gefolgt von Bridgestone. Auf Rang vier kommt demnach Dunlop Aircraft Tyres mit rund zehn Prozent Marktanteil, gefolgt wiederum von den „sonstigen“ Herstellern. Mit diesen Zahlen im Kopf scheint es die offensichtliche Lösung zu sein, dass Bridgestone Dunlop Aircraft Tyres übernimmt und somit die Lücke zum Führungsduo schließt. So oder so, bevor wir uns mit den Vorzügen einer solchen vermeintlichen Übernahme beschäftigen, ein Blick noch auf die Marktanteilsverhältnisse, wie sie mitunter auch gesehen werden.

Tyres & Accessories zufolge schätzt die (namentlich nicht genannt werden wollende) Unternehmensberatung den Marktanteil von Bridgestone als zu gering ein. Ein weiterer Beobachter sieht Michelin, Goodyear, Bridgestone und Dunlop Aircraft Tyres zusammen bei 85 Prozent (2013), woraus sich ergibt, dass die Anteile gleichmäßiger verteilt sein sollten als zuvor behauptet. Rechnet man dies in die Anteilsverhältnisse mit ein, dann steht das Führungstrio jetzt dichter beieinander – gleichzeitig bleibt DATL aber in Bezug auf seine Marktanteile eine attraktive strategische Akquisition. Dabei übersieht man allerdings, dass sich in der Gruppe der „Sonstigen“ nicht unerhebliche Schlüsselspieler des Marktes verbergen.

Es ist schwer zu sagen, welchem der Unternehmen der internationale Durchbruch gelingen könnte. Es scheint aber durchaus gerecht anzunehmen, dass Dunlop Aircraft Tyres für nahezu jedes dieser Unternehmen einen großen Sprung nach vorne und hier insbesondere auf den internationalen Markt bedeuten würde. Und dabei schließt keine dieser Möglichkeiten weitere mögliche Kaufinteressenten aus. Immerhin hat die chinesische Regierung den Flugzeugbau und somit die entsprechenden Reifen als strategischen Industriesektor auserkoren. Sollten Sie sich wundern, warum in der Liste nicht mehr bekannte Namen auftauchen, muss man sich vor Augen halten, dass 2009 etwa Yokohama aus dem Geschäft ausgestiegen war, nachdem man in dem Markt – mit eh nur sehr geringen Marktanteilen – ein nur noch geringes Wachstum prognostiziert hatte. Und wer hatte damals das Equipment gekauft? Richtig geraten. Dunlop Aircraft Tyres.

Während es immer noch zu früh ist zu sagen, wer Dunlop Aircraft Tyres kaufen könnte – sollte es in der Tat zum Verkauf stehen –, so könnte derselbe Interessent auch an der Vertriebsseite des Herstellers aus Großbritannien interessiert sein. Hier arbeitet DATL etwa mit Desser Tire zusammen. Der Flugzeugreifenhändler aus den USA hatte zuvor Watts Aviation Tyres übernommen und zählt seither zu den größten Flugzeugreifenanbietern in Europa mit überaus guten strategischen Verbindungen in den USA. Folglich könnte ein potenzieller Käufer durch zwei vergleichsweise kleine Übernahmen einen nicht unbeträchtlichen Anteil des internationalen, insbesondere des europäischen Flugzeugreifenmarktes übernehmen. Und da Flugzeugreifen mehr als alle anderen Reifen runderneuert werden, wäre dies auch im Interesse der Runderneuerung. chris.anthony@tyrepress.com/ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.