Steht der KKR-Exit bei Alliance bevor?

Montag, 8. Februar 2016 | 0 Kommentare
 
Stünde mehreren Marktteilnehmern gut zu Gesichte
Stünde mehreren Marktteilnehmern gut zu Gesichte

Private-Equity-Firmen wie Kohlberg Kravis Roberts (KKR) übernehmen Firmen zu einem für sie finanziell lukrativ erscheinenden Preis und suchen irgendwann den Ausstieg, sollte sich ein guter Gewinn realisieren zu lassen. Den Wert des 90-prozentigen Anteils von KKR am Off-Highway-Hersteller Alliance Tire Group (ATG) taxiert die indische „The Economic Times“ auf 1,5 Milliarden US-Dollar; sollte dieser Verkaufspreis erzielt werden, könnte KKR gegenüber der ATG-Akquisition vor drei Jahren einen „internal rate of return“ (IRR) von 30 Prozent einstreichen. ATG hat zwei Reifenwerke in Indien, eines in Israel und lässt in China und Taiwan im Offtake ebenfalls Reifen herstellen, berichtet die indische Zeitung. Der Spezialreifenhersteller, bei dem die Familie Mahansaria mit CEO Yogesh Mahansaria Minderheitsgesellschafter ist, setzt gut eine halbe Milliarde Euro im Jahr um. Als potenzielle Interessenten an ATG werden die Reifenhersteller Sumitomo Rubber Industries, Continental und Michelin genannt. dv

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *