Neuer CrossClimate: Wendepunkt für Michelin und die Reifentechnologie

Donnerstag, 5. März 2015 | 1 Kommentar
 
Jean-Dominique Senard, Michelins Managing General Partner und CEO, will mit dem neuen CrossClimate einen „Meilenstein in der Reifengeschichte“ einführen, der physikalische Gesetze überwinden soll
Jean-Dominique Senard, Michelins Managing General Partner und CEO, will mit dem neuen CrossClimate einen „Meilenstein in der Reifengeschichte“ einführen, der physikalische Gesetze überwinden soll
Solange man denken kann, positionierte sich Michelin stets als exponiertester Verfechter von Saisonreifen. Eine Kompromisslösung wie die eines Ganzjahres- oder Allwetterreifens passte nicht zu den technologisch hohen Ansprüchen des französischen Traditionsunternehmens an eine ‚totale Leistung’ der Produkte. Während im Laufe der vergangenen Jahre immer mehr Unternehmen den stark wachsenden Ganzjahresreifenmarkt in Europa besetzten, lässt nun auch Michelin lange gehegte Vorbehalte gegenüber den Alleskönnern hinter sich. Aber Michelin wäre nicht Michelin, wenn das Unternehmen dabei nicht einen Reifen mit Benchmark-Charakter einführen würde, nicht weniger als „ein Meilenstein in der Reifengeschichte“, „ein Wendepunkt in der Reifenentwicklung in Europa“, wie Jean-Dominique Senard, Managing General Partner und CEO von Michelin, am Montag in Genf bei Einführung des neuen Michelin CrossClimate unterstricht. Der neue Reifen soll dabei gleich ein komplett neues Produktsegment begründen und scheint – das zeigten zumindest die internen Vergleichstests – mit dem Energy Saver+ und dem Alpin 5 in ihren jeweiligen Saisoneigenschaften gut mithalten zu können – von Kompromissdenken also keine Spur.

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Kommentare (1)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

  1. Christian G. sagt:

    Den ersten Satz kann ich nicht nachvollziehen. Didier Miraton hat im Interview 2011 auf der Challenge Bibendum Ganzjahresreifen angekündigt, die die bisherigen Nachteile nicht haben sollen. Wir hatten damals nicht den Eindruck, dass er eine falsche Fährte legen will.

    Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *