Bridgestones „Ologic“-Technologie für den BMW i3

Mittwoch, 8. Januar 2014 | 0 Kommentare
 
Den „Ecopia EP500 Ologic“ genannten Reifen für den Sommereinsatz (links) hat Bridgestone zusammen mit BMW für den i3 entwickelt: Er steht in vier Größen zur Verfügung - mit dem in zwei Dimensionen erhältlichen Lamellenwinterreifen „Blizzak LM-500 Ologic“ (rechts) wird für das Elektrofahrzeug aber auch ein Modell für die kalte Jahreszeit angeboten sowie als „Blizzak NV Ologic“ eines mit „Multicell“-Gummimischung speziell für nordische Winterbedingungen
Den „Ecopia EP500 Ologic“ genannten Reifen für den Sommereinsatz (links) hat Bridgestone zusammen mit BMW für den i3 entwickelt: Er steht in vier Größen zur Verfügung - mit dem in zwei Dimensionen erhältlichen Lamellenwinterreifen „Blizzak LM-500 Ologic“ (rechts) wird für das Elektrofahrzeug aber auch ein Modell für die kalte Jahreszeit angeboten sowie als „Blizzak NV Ologic“ eines mit „Multicell“-Gummimischung speziell für nordische Winterbedingungen
Bei Bridgestone ist man sehr stolz darauf, von der BMW-Gruppe mit der Entwicklung einer Reifenserie für das Elektrofahrzeug i3 des bayrischen Automobilherstellers beauftragt worden zu sein. „Der BMW i3 ist ein echtes Automobil der Zukunft. Die Entwicklung eines einmaligen Reifens für dieses einmalige Fahrzeug war daher eine enorme Herausforderung, aber gleichzeitig auch eine lohnenswerte Erfahrung“, so Franco Annunziato, CEO und Präsident von Bridgestone Europe. Da Energieeffizienz bei einem Elektrofahrzeug besonders wichtig ist, habe man sein „gesamtes Know-how, unser Können und unsere Leidenschaft in die Entwicklung dieses einmaligen Reifens eingebracht“, ergänzt er. Für „BMWs Zukunftsvision einer nachhaltigen Mobilität“ war demnach nicht nur ein neuer Reifen erforderlich, sondern sogar ein völlig neues Reifenkonzept, um den i3-Entwicklungszielen hinsichtlich Effizienz und Leistung gerecht zu werden. Bridgestones Antwort darauf ist die sogenannte „Ologic“-Technologie, welche die Synergien eines großen Durchmessers in Verbindung mit einer geringeren Breite nutzt. Zwar hatte der Reifenhersteller in der Vergangenheit auch schon die Bezeichnung „Large & Narrow“ für einen solchen Konzeptansatz verwendet, doch das ändert nichts daran, dass man im Ergebnis damit einen Reifen mit erheblichen Verbesserungen in den Bereichen Aerodynamik und Rollwiderstand verbindet, der gleichzeitig einen außergewöhnlichen Grip bei Nässe soll. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *