Lidl geht unter die (Online-)Reifenvermarkter

,

Schon vor Jahren einmal hatte die – inzwischen insolvente – Drogeriekette Schlecker sich auch im Reifengeschäft versucht, nun macht es ein mindestens ebenso branchefremdes Unternehmen ihr nach: Exklusiv über den Onlineshop des Lebensmitteldiscounters Lidl werden Verbrauchern derzeit Winterreifen bzw. Kompletträder mit Winterreifen der Marken Fulda, Goodyear und Hankook angeboten. Konkret wird das Modell „i*cept RS“ des koreanischen Herstellers Hankook in insgesamt drei Dimensionen 165/70 R14, 175/65 R14 und 195/65 R15 beworben, während in Sachen Fulda auf Basis des „Kristall Montero 3“ der Größe 195/65 R15 91T in Kombination mit dem Rial-Design „Plix“ in 6×15 Zoll ein Komplettrad zur Wahl steht. Mit Blick auf Goodyears „Ultra Grip 8“ kann im Lidl-Onlineshop der „nackte“ Reifen in 205/55 R16 91 T geordert werden oder in der Dimension 205/55 R16 91 H aufgezogen auf das Rial-Rad „Giro“ in 7×16 Zoll. Damit wildert der Discounter im angestammten Revier des Reifenhandels, was dem freilich nicht schmecken kann.

Dessen ist man sich auch im Goodyear-Dunlop-Konzern bewusst, weshalb man – wohl um böses Blut zu vermeiden – die eigenen Handelskunden mittels eines der NEUE REIFENZEITUNG vorliegenden Schreibens vorsorglich darüber informiert, dass man mit diesem Angebot nichts zu tun habe. Wie es heißt, seien die Produkte jedenfalls nicht von dem Reifenhersteller selbst an Lidl geliefert worden, sondern „vermutlich von einem oder auch mehreren Zwischenhändlern“. Goodyear Dunlop ist demnach um Aufklärung des Sachverhaltes bemüht und distanziere sich „ausdrücklich von dieser Form der Vermarktung unserer Qualitätsprodukte, die in keiner Weise unseren Vermarktungsstandards entspreche“. In der Angelegenheit hat man außerdem bereits Kontakt mit dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk e.V. (BRV) aufgenommen, der seinerseits offenbar ebenso rechtliche Schritte prüft wie der Reifenhersteller selbst. christian.marx@reifenpresse.de

 

3 Kommentare
  1. Arno Borchers says:

    Was bleibt von der Causa Lidl – Viel Lärm um Nichts?

    Spielregeln im Reifenmarkt werden nicht gemacht, man spielt nur danach

    Groß war der Aufschrei in der Branche, als die Handelskette Lidl Anfang Oktober auf ihrer Internetseite ein für Endverbraucher verlockendes Angebot in Sachen Reifen machte. Der BRV schaltete sich ein, mahnte vor der „Margengefährdung dieser Aktivität“ und fragte bei den „betroffenen Herstellern“ Goodyear und Hankook „Stellungnahmen“ an. Fast so, als wäre ein diplomatischer Zwischenfall ersten Ranges geschehen. Nun wurden die ‚Botschafter’ der Reifenhersteller quasi zum Rapport einbestellt.

    Mehr dazu hier: https://reifenpresse.de/2013/11/01/was-bleibt-von-der-causa-lidl-viel-laerm-um-nichts/

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wird in diesem Jahr. Und wenn sich ausgerechnet in einer solchen Situation dann noch ein großer Lebensmitteldiscounter anschickt, sich mit – wie es heißt – „sehr aggressiven Preisen“ eine Scheibe von […]

  2. […] sich anschließenden Diskussion im Markt übrig? Groß war der Aufschrei in der Branche, als die Handelskette Lidl Anfang Oktober auf ihrer Internetseite ein für Endverbraucher verlockendes Angebot in Sachen Reifen machte. Der BRV schaltete sich ein, […]

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.