Zahl der Popgom-Montagepartner legt um 30 Prozent zu

Als die Popgom genannte B2C-Onlinereifenhandelsplattform des französischen Unternehmens Tyredating Anfang Juli dieses Jahres hierzulande ans Netz ging, konnte man – obwohl schon damals unter www.popgom.de von der „Lieferung und Montage in mehr als 500 Fachbetrieben“ die Rede war – einer von der NEUE REIFENZEITUNG vorgenommenen Zählung zufolge gerade einmal 411 Montagepartner vorweisen. Das hat sich zwischenzeitlich allerdings geändert. Nach einer aktuellen Erhebung dieser Fachzeitschrift sind derzeit (Stand 18. November) fast 540 Betriebe als Popgom-Montagepartner gelistet – ein Zuwachs von immerhin rund 30 Prozent innerhalb von nur vier Monaten. Gleichwohl liegt Tyredating, an dem Michelin eine Minderheitsbeteiligung (30 Prozent) hält, damit noch ein Stück weit von der diesbezüglich ursprünglich selbst gesetzten Zielmarke von 700 Partnern zu Beginn der Wintersaison 2009/2010 entfernt.

„Wir haben die Intensität der Akquisition von Handelspartnern aufgrund von Prioritätsverschiebungen unserer Kapazitäten zugunsten der Optimierung unserer Webpräsenz verlagert, sodass wir eine weitaus bessere Performance unserer Website in der Wintersaison erzielen konnten“, erklärt der bei Popgom/Tyredating für den deutschen Markt verantwortliche Thomas Wohlgemuth, dass man zunächst offenbar einen anderen Schwerpunkt bezüglich des Wachstums der Plattform gesetzt hat. Außerdem gehe man – ergänzt der Country Manager Germany – weiterhin „sehr selektiv vor, was die Auswahl unserer Partner in den einzelnen Regionen Deutschlands betrifft“. Insofern sei Tyredating/Popgom durchaus bereit, hierzulande etwas langsamer zum Ziel zu kommen, dafür aber die richtigen Partner zu gewinnen.

Zunehmend mehr als nur Euromaster

Die rekrutieren sich nach wie vor zum überwiegenden Teil – derzeit knapp 60 Prozent nach annähernd 77 Prozent noch im Juli – aus Euromaster-Filialen, was durch die Nähe zu Michelin nicht wirklich verwundern dürfte. Fast sieben Prozent sind anhand der Liste der Montagebetriebe unter www.popgom.de als der Einkaufsgesellschaft Freier Reifenfachhändler (EFR) zugehörig erkennbar. Mitglieder anderer Kooperationen/Verbundgruppen wie First Stop (elf Betriebe entsprechend einem Anteil von zwei Prozent) oder auch Premio bzw. MLX (fünf respektive vier Betriebe entsprechend einem Anteil von nicht ganz einem Prozent) finden sich in noch geringerer Zahl unter den Popgom-Partnern. Beim Durcharbeiten der Datenbank entdeckte die NEUE REIFENZEITUNG darüber hinaus noch jeweils einen point-S- sowie Vergölst-Betrieb

Besonders starke Veränderungen hat es gegenüber dem Juli allerdings vor allem im Hinblick auf die Reifenhandels- oder Autoservicebetriebe bzw. Kfz-Werkstätten gegeben, die bei Popgom gelistet sind, sich anhand ihrer Bezeichnung (etwa nach dem Muster Reifen XY oder Kfz-Service XY) aber keiner der bekannten Gruppierungen bzw. Kooperationen im Markt zuordnen lassen: Innerhalb der zurückliegenden Monate hat sich deren Zahl von knapp 50 auf nunmehr über 160 mehr als verdreifacht. „Das Netz unserer Montagepartner werden wir kontinuierlich und gezielt ausbauen, sodass sich zwangsläufig eine Verschiebung des Euromaster-Anteils ergeben wird. Die Arbeit in der ersten Saison mit professionellen Partnern hat gezeigt, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in näherer Zukunft weitere größere Partner hinzugewinnen werden. Schließlich sorgen wir dafür, dass unsere Partner mehr Traffic und damit auch neue Kunden bekommen“, sagt Wohlgemuth.

Weiteres Wachstum angepeilt

„Weiterhin sorgen wir durch unseren innovativen Service – den Expresstermin – für eine zusätzliche Rohertragsmarge des Partners in Höhe von pauschal zwölf Euro pro Montage“, liefert er ein Argument dafür, warum sich eine Listung als Popgom-Montagepartner für im Reifenservicegeschäft aktive Betriebe aus seiner Sicht lohnt. „Die Reifenbranche benötigt neue und innovative Ideen, um sich weiterzuentwickeln, die Kundenbindung erhöhen und die Servicequalität stets verbessern zu können, damit sich die Ertragslage nachhaltig verbessern kann. Dazu tragen wir mit unserer Plattform bei“, ist der Country Manager Germany für Popgom überzeugt. Aus derzeitiger Sicht wird seinen Worten nach in Bezug auf die Gesamtzahl der deutschen Montagepartner innerhalb des nächsten halben Jahres, also etwa bis zum Zeitpunkt ein Jahr nach dem Start der Plattform in Deutschland, nunmehr mit dem Erreichen der Marke von 750 bis 800 Partnern gerechnet.

Und nachdem noch im September zu hören war, dass nur etwa die Hälfte aller Popgom-Kunden die Montage der Reifen tatsächlich auch bei einem der gelisteten Partner vornehmen lässt, ist man zudem bestrebt, den Anteil derjenigen Verbraucher, die sich ihre unter www.popgom.de gekauften Reifen stattdessen nach Hause schicken lassen, weiter zu reduzieren. Mittlerweile liege man diesbezüglich bereits etwas unter dem Level von 50 Niveau, was Wohlgemuth auf die „derzeitige Marktabdeckung mit Partnern im deutschen Markt“ sowie sehr stark zugenommene Bestelleingänge seit dem Start des Angebotes zurückführt. „Um den Anteil der Bestellungen inklusive Montage erhöhen zu können, werden wir unseren Kunden in Kürze eine Reifenversicherung inklusive Mobilitätsgarantie anbieten. Voraussetzung hierbei ist unter anderem, dass sich der Kunde die Reifen bei einem unserer Montagepartner aufziehen lässt. Also eine aktive Unterstützung unserer Montagepartner“, kündigt Wohlgemuth an.

Marketingaktion: gleicher Preis wie der (Online-)Wettbewerb

Wer sich Mitte November auf der deutschen Popgom-Plattform umgeschaut hat, dem dürfte der Texthinweis „Günstigeres Angebot vom Wettbewerb? Anruf genügt!“ nicht verborgen geblieben sein. Zu sehen ist dieser im oberen rechten Bereich der Ergebnisliste, welche von der Website nach dem Durchsuchen des Produktangebotes nach einer bestimmten Reifengröße angezeigt wird. Was sich dahinter verbirgt? „Das ist eine Marketingaktion, in der wir unseren Kunden den gleichen Reifenpreis unseres Wettbewerbs anbieten. Voraussetzung dafür ist, dass es sich auch um den gleichen Reifen handelt und dies durch ein Angebot belegt werden kann“, erklärt Thomas Wohlgemuth auf konkrete Nachfrage dieser Fachzeitschrift. Allzu oft scheinen die Kunden davon aber wohl noch nicht Gebrauch gemacht zu haben, denn bei einem Testanruf der Redaktion unter der für solche (Hilfs-)Fälle genannten Telefonnummer musste die freundliche Telefonstimme selbst erst einmal bei einem Kollegen Rückfrage halten, was es damit auf sich hat. Dann aber gab sie die Auskunft, dass dieses Popgom-Angebot, dem Kunden die Reifen gegebenenfalls auch zum gleichen (niedrigeren) Preis wie beim Wettbewerb zu verkaufen, nur mit Blick auf Konkurrenzofferten anderer Onlinehändler gilt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.