GDHS-Fachhandelstagungen mit vielen Themen

Zahlreiche Informationen über neue Servicepotenziale und Expansionschancen im Lkw-Geschäft, über innovative Maßnahmen im E-Commerce und über die weitgehend automatisierte Kennzahlenanalyse via Managementinformationssystem (MIS) erwarteten die Teilnehmer der jeweils zweitägigen Fachhandelstagungen von Premio Reifen-Service und HMI in Magdeburg, Hamburg, Bonn und Karlsruhe. Darüber hinaus ging es bei den Veranstaltungen um Themen wie erweiterte IT-Schnittstellen im Warenwirtschaftssystem „tiresoft II“, den Einstieg von „Premio Tuning“ ins Internetgeschäft und nicht zuletzt um die Bereiche Autoservice und Marketing. HMI sei dabei die expansivste Gruppe im Reifenmarkt. Allein im vergangenen Jahr schlossen sich der Handelsmarketing-Initiative mit weit über 500 Service-Stationen 41 neue Partner an, heißt es in einer Pressemitteilung der GD Handelssysteme GmbH.

Parallel dazu entscheiden sich aber auch immer mehr HMI-Partner für einen nationalen Auftritt und migrierten zur Marke Premio. Deren „Kopf“, Ulrich Pott verabschiede sich Mitte des Jahres in den Ruhestand. Pott war maßgeblich für den Aufbau Premios als nationale Fachhandelsmarke verantwortlich und trieb das Wachstum der Marke konsequent zum Erfolg.

Bei HMI stünden die Zeichen auf Expansion; allein in diesem Jahr wolle HMI 30 neue Partner hinzugewinnen. Großes Interesse an HMI zeigten vor allem Händler aus anderen Kooperationen, schreibt die GDHS in ihrer Mitteilung weiter. „Schon in den ersten Wochen dieses Jahres haben wir fünf neue Partner gewonnen, die aus anderen Kooperationen heraus zu uns gestoßen sind. Das zeigt, wie stark der Markt im Umbruch ist“, sagte Michael Lutz, Leiter HMI und designierter Leiter des Premio Reifen-Service. „Zudem gehen wir davon aus, dass 2007 rund 30 Partner den Anschluss an Premio suchen werden“, so Lutz weiter. Bei so viel Bewegung im Markt sei es für Lutz Grund genug, HMI in eine Qualitätsoffensive zu führen. Zwar belege HMI im Selbstbild und im Fremdbild Spitzenpositionen, so das Ergebnis einer unabhängigen Untersuchung. Der Marktdruck zwinge jedoch dazu, neue Kundenpotenziale zu aktivieren und noch stärker als bisher an Servicestandards zu arbeiten, um auf diese Weise etwa auch im Flottengeschäft noch besser Fuß zu fassen (siehe unten).

Auch die Fachhandelsmarke Premio habe ihre Position im vergangenen Jahr mit 28 neuen Partnern deutlich ausbauen können. Freuen könne sich Premio auch über kontinuierliches Wachstum im Autoservicegeschäft (+4 % in 2006). Angezogen habe aber auch das Lkw-Geschäft, was sich in einem Umsatzwachstum von 3,6 Prozent niedergeschlagen habe. Auch bei Premio belege die Marktforschung die ausgezeichnete Positionierung im hart umkämpften Reifen- und Autoservicemarkt. Ulrich Pott weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass die einzelnen Betriebsergebnisse in direktem Zusammenhang zum Nutzungsgrad der Systembausteine stünden. Im Plan von Premio stehe nun neben dem weiteren Ausbau des Lkw-Geschäftes unter anderem der Relaunch der Homepage www.premio.de mit der Integration der umfassenden Angebote von Premio Tuning.

Die GDHS sei für den Goodyear-Dunlop-Konzern einer der wichtigsten Lkw-Vermarkter, heißt es weiter. Das sei im Vortrag von Ulrich Pott zu den regionalen GDHS-Fachhandelstagungen ebenso deutlich geworden wie im ebenfalls stattfindenden Lkw-Workshop. Klar sei allerdings auch geworden, dass das Lkw-Geschäft nicht „nebenbei“ betrieben werden könne. Ulrich Pott: „Händler, die zwischen 50 und 100 Lkw-Reifen vermarkten, stehen am Scheideweg. Sie müssen sich viel entschiedener um das Lkw-Geschäft kümmern. Ohne eine schlüssige Portfolio-Strategie in diesem Bereich rechnen sich geleistete Investitionen sonst nicht.“ Um ihren Partnern das Wachstum in diesem Segment zu erleichtern, habe die GDHS mit André Vennemann einen neuen Mitarbeiter an Bord geholt, der jetzt das Lkw-Geschäft zwischen der GDHS und der Goodyear Dunlop Tires Germany (GDTG) koordiniere.

„Wir wollen wachsen im Lkw-Geschäft, im E-Commerce, im Autoservice und im Flottengeschäft“, unterstrich Goran Zubanovic, Geschäftsführer der GDHS, die Ziele für den Fachhandel. „Wir wollen zu den Gewinnern gehören, getreu unserem Motto ‚We play to win’“, sagte Zubanovic vor dem Auditorium der Premio- und HMI-Partner. Damit erinnerte er an den Handelskongress 2006 in Berlin mit über 1.000 Teilnehmern und machte zugleich deutlich, dass nicht nur Größe allein zähle. So skizzierte der GDHS-Chef auch qualitative Wachstumsziele in den Bereichen VMI (automatische Warennachschubsteuerung), Training und Schulung sowie im Service.

Ganz gleich auf welches Geschäftsfeld der Fachhandel setzt – Service sei oberstes Gebot. Das gelte auch und gerade im Bereich des Flottengeschäftes. Für viele Fachhandelspartner sei die „4Fleet Group“ der vielleicht wichtigste Umsatztreiber. Mit der Gründung der „4Fleet Group Europe“ habe die GDHS ihr Flottengeschäft im vergangenen Jahr europäisiert, was natürlich auch ein entsprechend ausgebautes Händlernetz mit einheitlichen Servicestandards erfordere. Bezogen auf den deutschen Markt erklärte Jürgen Titz, Leiter der 4Fleet Group: „Wir werden wachsen und unter anderem 20 neue Nutzfahrzeugflotten gewinnen. Ebenso freuen wir uns auf eine europäische Softwarelösung für unsere Kunden und Partner, die in einigen Ländern bereits aktiv ist und zur Zeit noch an unsere Bedürfnisse angepasst wird“

Die großen Themen seien dabei von einigen Workshops flankiert worden. Den Abschied von der Vernunft im Marketing der Zukunft beziehungsweise „die Vernunft des ‚Bauchgefühls’“ stellte beispielsweise Michael Ammann, Manager Operations bei Premio und designierter System- und Marketingmanager Premio/HMI, in den Mittelpunkt seines Vortrags. So würden etwa 70 bis 80 Prozent aller Entscheidungen unbewusst getroffen und nur 0,04 Prozent aller Reize erreichen unser Bewusstsein.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.