Bernd Schneider holt sich fünften DTM-Titel

Jetzt ist Mercedes-Benz-Pilot Bernd Schneider endgültig „Mister DTM“. Ein fünfter Platz im vorletzten DTM-Saisonrennen im französischen Le Mans reichte dem 42-Jährigen zum vorzeitigen und mittlerweile fünften Gesamtsieg in der populären internationalen Tourenwagenserie. „Mir macht die DTM unheimlich viel Spaß. Ich bin bereit, den Titel zu verteidigen”, wagte Schneider einen Ausblick. Sieger des Rennens wurde Schneiders Teamkollege Bruno Spengler vor dem zweimaligen Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen (AMG-Mercedes) und Tom Kristensen im Audi A4 DTM.

Der neue Champion erlebte bei der DTM-Premiere auf der Bugatti-Variante des legendären 24-Stunden-Kurses in Le Mans noch einmal ein Wellenbad der Gefühle. Von Platz neun ins Rennen gegangen, landete Schneider bereits in der ersten Runde nach einer Berührung neben der Strecke, konnte sich aber als Letzter wieder hinter dem Fahrerfeld einordnen. Während seiner Aufholjagd kam es zu packenden Duellen. Souverän auch die Leistung vom Gewinner des neunten Saisonrennens in Le Mans. Nach 39 Runden und insgesamt 163,020 absolvierten Kilometern feierte Spengler einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Für den Mercedes-Benz-Fahrer ist es nach zwei ersten Plätzen am Noris- und Nürburgring der dritte Erfolg in dieser Saison. Neben dem DTM-Titel von Schneider freut sich Mercedes-Benz über den 133 Sieg in dieser Serie. Mika Häkkinen verbuchte mit der AMG-Mercedes C-Klasse als Zweiter sein bestes Saisonergebnis.

Auch wenn es zum DTM Titel in diesem Jahr nicht reichte, hatte der siebenmalige Rekordchampion der 24-Stunden von Le Mans, Audi-Pilot Tom Kristensen, noch etwas zu feiern. Nach seinem Ausfall beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen erreichte der Däne in seinem „Wohnzimmer” als Dritter noch einen Platz auf dem DTM-Podium. Sein Teamkollege, der Gewinner in Barcelona, Martin Tomczyk, folgte auf Platz vier. Sechster wurde Jamie Green vor den beiden Jahreswagenpiloten Alexandros Margaritis (Easy Rent AMG Mercedes) und Timo Scheider (Audi Sport Team Rosberg). Die beiden ehemaligen Formel-1-Fahrer Heinz-Harald Frentzen (Audi Sport Team Abt) und Lokalmatador Jean Alesi (stern AMG Mercedes) beendeten das Rennen als Zehnter und Elfter. Susie Stoddart wurde beste Pilotin eines 2004er Fahrzeugs auf Platz 13.

Das große Saisonfinale der DTM steigt vom 27. bis zum 29. Oktober auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.