FIA/Bridgestone-Kampagne „Erst Denken, Dann Lenken“ angelaufen

Zur Einführung der neuen weltweiten Straßensicherheitskampagne „Erst Denken, Dann Lenken“ – eine Kooperation der FIA Foundation und des Bridgestone-Konzerns – haben sich der siebenfache F1-Weltmeister Michael Schumacher und sein Ferrari-Teamkollege Rubens Barrichello zu einer ganz besonderen Boxencrew zusammen getan und unterstützen die Kampagne.

Dabei geht es darum, grundlegende, möglicherweise lebensrettende Maßnahmen zu demonstrieren, die jeder Autofahrer bei jeder Fahrt befolgen sollte, wie:
– Kinder nur mit Kindersitz transportieren
– Immer den Sicherheitsgurt anlegen
– Kopfstützen richtig einstellen
– Reifenzustand prüfen

Mit dem Ziel, die Zahl der schätzungsweise 1,2 Millionen Verkehrstoten pro Jahr weltweit zu reduzieren, will die Initiative „Erst Denken, Dann Lenken“ diese einfachen Richtlinien zur Verkehrssicherheit vermitteln, um ernsthafte Verletzungen bei Unfällen einzuschränken oder Unfälle sogar ganz zu verhindern.

Die Kampagne wird zudem viele der hauptsächlichen Risikofaktoren für die Verkehrssicherheit ansprechen, so auch zu schnelles Fahren sowie der Einfluss von Rauschmitteln auf das Fahrverhalten. Das Maskottchen der Kampagne – ein Crashtest-Dummy, der als „Verkehrssicherheitsexperte“ auftritt und die Botschaften der Initiative verkündet – kontrollierte die beiden Ferrari-Piloten bei der Durchführung von Sicherheitschecks beim Kampagnenstart.

Bei der Einführungsveranstaltung, die vom Katalonischen Automobilclub (RACC) im Umfeld des „Großen Preis“ von Spanien ausgetragen wurde, lobte Michael Schumacher die Kampagne: „Vor jedem Formel 1-Rennen machen mein Team in der Box und ich Sicherheitschecks. Es gibt einige einfache Regeln, an die ich mich immer halte und die mir zu mehr Sicherheit auf der Straße verhelfen. Deshalb freue ich mich, dass ich die Botschaften der Kampagne „Erst Denken, Dann Lenken“ unterstützen kann. Auf der Rennstrecke kann die Leistung meiner Reifen dafür ausschlaggebend sein, ob ich gewinne oder verliere. Auf der Straße können die Reifen über Leben und Tod entscheiden. Überprüfen Sie deshalb regelmäßig Luftdruck und allgemeinen Zustand Ihrer Reifen und bleiben Sie sicher auf der Straße. Erst Denken, Dann Lenken.“

Rubens Barrichello erklärt, warum er die Kampagne unterstützt: „Jeden Tag werden weltweit 3.000 Menschen im Straßenverkehr getötet. Wir können alle mehr dazu beitragen, um diese unnötigen und tragischen Todesfälle und Verletzungen zu vermeiden. Die Kampagne „Erst Denken, Dann Lenken“ fördert einfache Verhaltensregeln, die dazu beitragen können, dass jeder Autofahrer und Mitfahrer auf der Straße sicherer ist.“

Nach dem offiziellen Startschuss für „Erst Denken, Dann Lenken“ beim spanischen Formel-1-Grand Prix gestern in Barcelona wird die Kampagne zunächst europaweit, dann global für die kommenden drei Jahre umgesetzt.

Für die Bridgestone Corporation bedeutet die Kampagne eine Erweiterung ihres Lernprogramms zur Reifensicherheit, das die Gruppe weltweit in Japan, Nordamerika, Europa, aber auch in anderen Regionen durchführt. Für die FIA Foundation ist die Sicherheitskampagne eine Weiterführung ihrer erfolgreichen Initiativen für die Verwendung von Sicherheitsgurten in Europa und Lateinamerika.

Zu den Bestandteilen der Kampagne gehören:

– Leaflets mit Tipps für die Verkehrssicherheit von Bridgestone in Millionenauflage, verteilt von Partnern der Kampagne, darunter nationale, mit der FIA Foundation verbundene Automobilclubs
– Aufprallsimulatoren von der FIA Foundation, welche die Wirkung von Sicherheitsgurten darstellen, sind bei Bridgestone während der europäischen Formel-1-Veranstaltungen der laufenden Saison sowie bei den großen Automobilausstellungen im Einsatz
– Reifenmessgeräte zur Feststellung des Reifendrucks und zum Messen der Profiltiefe werden bei Veranstaltungen im Rahmen der Kampagne sowie bei Formel-1-Rennen und durch die mobilen Pannendienste der Automobilclubs zu Millionen verteilt
– Rote „Denken“-Armbänder, die getragen werden können, um Unterstützung für die Kampagne zu signalisieren

Minekazu Fujimura, Chairman, CEO and Präsident Bridgestone Europe: „Als weltweit größter Hersteller von Reifen und anderen Gummierzeugnissen sind wir uns unserer Verantwortung für eine größtmögliche Verkehrssicherheit bewusst. Wir müssen alles daransetzen, die Kunden mit den Grundlagen der Reifensicherheit vertraut zu machen und sie für die Notwendigkeit regelmäßiger Reifenkontrollen zu sensibilisieren. Das von Bridgestone im Jahre 2003 in Japan ins Leben gerufene Reifensicherheitsprojekt ist eine Initiative, um die Kunden für den Gedanken der Reifensicherheit zu gewinnen. Unsere Zusammenarbeit mit der FIA Foundation bietet uns eine willkommene Gelegenheit, diese Initiative in einem globalen Rahmen durchzuführen.“

David Ward, Generaldirektor der FIA Foundation, ergänzt: „Wenn noch mehr Fahrer und Mitfahrer die einfachen Ratschläge unserer Kampagne befolgen würden – den Sicherheitsgurt anlegen, einen Kindersitz benutzen, Kopfstützen und Reifen überprüfen –, könnten Tausende unnötiger Verletzungen und Todesfälle verhindert werden. Darum geht es bei der Kampagne.“

Und RACC-Präsident Sebastia Salvado meint: „Wir können nicht einfach akzeptieren, dass noch nicht einmal die Hälfte der spanischen Autofahrer einen Sicherheitsgurt benutzt. Die Leute müssen wissen, wie wichtig es ist, dass sie mithelfen, tödliche Unfälle im Straßenverkehr zu verhindern. Die Regierung kann zwar neue Gesetze entwickeln, um die Straßensicherheit zu erhöhen, aber die Anstrengungen von Verwaltungen und Automobilclubs, um die Statistiken zu verbessern, sind wertlos, solange die meisten Autofahrer zu wenig Respekt vor Verkehrsregeln haben.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.