ADAC-Tests Sommerreifen

Beim ADAC-Sommerreifentest 2002 wurden 21 Standardreifen mit der Dimension 175/65R14 auf kleineren Fahrzeugen und 19 Breitreifen mit der Dimension 195/60R15 auf stärkeren Autos mit höherem Gewicht von den Experten unter die Lupe genommen. Die Reifen mussten auf trockener und nasser Fahrbahn bestehen. Komfort, Außengeräusch, Rollwiderstand und Verschleiß vervollständigten dabei die Testkriterien. Bei den Reifentests wurden außerdem sämtliche elektronische Hilfen von ABS bis ESP mitgeprüft, praxisgerecht wie im Alltag. Und notwendig, weil manche Reifen die Elektronik so abtäuschen können, dass sie gar nicht funktioniert. Ein “besonders empfehlenswert” konnten bei den Standardgrößen Firestone F 590 FS, Bridgestone B 330 EVO, Pirelli P 3000 Energy, der neue Uniroyal Rallye 680, ein echter Regenreifen als Nässesieger sowie der Hankook K 701 aus Korea einheimsen, weil die bisherige Schwäche im Verschleiß wettgemacht wurde. Bei Breitreifen heißen die Testsieger Continental PremiumContact, Bridgestone Turanza ER 70, der neue Pirelli P 6 und der Uniroyal Rallye 540. Ein “empfehlenswert” gab es für die Reifen, die Schwächen auf Nässe gezeigt haben, also kaum beim früher so gefürchteten Aquaplaning, sondern beim Nässehandling und schlimmer noch beim Bremsen auf Nässe. Bei Standardreifen gehören in diese Kategorie der Conti EcoContact EP, Goodyear GT 3 (einziger echter Spritsparer mit Schwächen im Aquaplaning), Michelin Energy XT1 (Nässeprobleme), der Semperit Sport Life (Minus beim Nassbremsen) und der Vredestein T-Trac. Die empfehlenswerten Reifen in der Standardklasse sind gut und preiswert, allerdings schwächer bei Nässe, nur der Marangoni Trio schwimmt auch im Trockenen etwas herum. Bei Breitreifen ist auch der Michelin XH1 nicht ganz oben gelandet, weil er bei Nässe besser sein könnte. Michelin baut zur Zeit eine neue Nässeprüfstrecke in welche u.a. auch das Know-how des Clubs geflossen sein soll. Der Michelin besticht aber durch geringsten Rollwiderstand und leisestes Außengeräusch”, kommentieren die Tester die dennoch passable Bewertung. “Mit etwas besseren Werten beim Nassbremsen wäre der neue Semperit Speed Comfort fast der absolute Testsieger, bei Trockenheit ist er besser als der Conti, ist sogar leiser und damit eindeutig komfortabler. Für preisbewusste Käufer sicher die richtige Wahl”, wie die Reifenexperten bestätigen. “Unter den Breiten stünde der Toyo Roadpro R 610 viel besser da, wäre er ein optimaler Bremser bei Nässe. Die Spitzenwerte beim Aquaplaning weisen auf eine sehr gute Konstruktion, allerdings mit einer Gummimischung, die nachgebessert werden sollte”, heißt es beim ADAC. Noch stärker trifft das auf den Fulda Carat Attiro zu, der sich als absolut Bester im Aquaplaning hervortun konnte. Bei den “bedingt empfehlenswerten” Reifen ist Vorsicht geboten. Von Nokian hört man, dass die Gummimischung des Laufstreifens bereits verändert worden sei. Der Yokohama S 306 präsentierte sich auf trockener Fahrbahn top, bei Nässe konnte der Reifen aber nicht überzeugen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten